Archiv für den Monat: Mai 2015

Die Verfechter der klassischen Ehe ziehen sich NICHT zurück!

27.05.2015

Homo-Ehe

Die Verfechter der klassischen Ehe ziehen sich zurück

Die Gleichstellung der Lebenspartnerschaften wird schrittweise so weit ausgedehnt, dass am Ende niemand mehr weiß, worin eigentlich noch der rechtliche Unterschied zur Ehe besteht. Im Namen von Gerechtigkeit und Toleranz wird einfach alles für gleich erklärt.

…Die Verfechter der klassischen Ehe hingegen haben es offenbar akzeptiert, sich in eine Nische zurückziehen zu müssen, in der nur hinter vorgehaltener Hand über die erstaunlich weitverbreitete Tradition geredet wird, dass Mann und Frau dazu gehören, ein Kind zu zeugen. Geht es nach dem sogenannten Gender-Mainstreaming, also nach der offiziellen Richtschnur von Universitäten, Ministerien und wohl bald der Schulen, ist auch das, die Berufung auf die Natur, schon ein Zeichen latenter Homophobie…

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/homo-ehe-verfechter-der-ehe-ziehen-sich-zurueck-13611305.html

Ich spreche nicht hinter vorgehaltener Hand darüber, dass Mann und Frau dazu gehören, ein Kind zu zeugenGender Mainstreaming. Aber genau das ist es, was die Vorantreiber der Neuen Weltordnung wollen: Dass wir uns schämen, über das Normale zu sprechen und das Unnormale als Normal ansehen!

Und wie kann es sein, dass man von einer weitverbreiteten Tradition spricht, wenn davon die Rede ist, dass Mann und Frau dazu gehören, ein Kind zu zeugen?

Die Volksverblödung kennt keinerlei Grenzen mehr, denn die gehirngewaschenen Leser nehmen die Bedeutung der lächerlichen Worte, die uns da um die Ohren gehauen werden, gar nicht mehr wahr!

Oder hat jemand Zweifel daran, dass Mann und Frau dazu gehören, ein Kind zu zeugen?

Mann und Frau gehören dazu, ein Kind zu zeugen! Punkt!

Man kann zwar mittlerweile, was schlimm und abartig genug ist, Kinder im Labor erzeugen, aber dennoch benötigt man auch hierfür immer noch männlichen Samen und eine weibliche Eizelle! Ein besonders perverses Beispiel einer egomanen alten Frau gerade ganz aktuell in der schmutzigen Mainstreampresse, die uns auch derlei Eskapaden als normal suggerieren will:

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/vierlinge-von-65-jahre-alte-annegret-r-bleiben-risikopatienten-13614384.html

Wenigstens einer der Söhne ihrer bereits 13 Kinder findet auch, dass seine mittlerweile 65jährige Mutter bereits der heute 9jährigen Tochter genug damit angetan hat, dass diese sich immer in der Schule auf ihre Oma-Mama ansprechen lassen muß und macht sich Gedanken darüber, wer sich um die nun geborenen Vierlinge kümmern soll, sollte der alleinerziehenden Oma-Mama etwas passieren:

He said that his youngest sister Leila, who turned ten this week, is already bullied at school because of her “grandma mum” and he and his siblings fear they will be left to bring up the quads if anything happens to his aging mother.

http://www.mirror.co.uk/news/world-news/annegret-raunigk-tenth-child-woman-5522613

Und auch Wolfgang Henrich, Direktor der Klinik für Geburtsmedizin an der Charité findet, was erstaunlich genug ist, denn in der Mainstreampresse ist wenig Platz für die Wahrheit, die richtigen Worte:

Henrich appellierte an die Reproduktionsmediziner, nicht „Mehrlinge zu generieren“, und an die Gesellschaft, Frauen das frühere Kinderkriegen schmackhaft zu machen. Schwangerschaften zwischen 22 und 32 Jahren seien „optimal“. Es sei besser, Frauen nicht in Konflikte zwischen Kinder und Karriere geraten zu lassen.

Ich setze noch eins drauf: Es sollten überhaupt keine Kinder im Labor „generiert“ werden, denn wer denkt eigentlich mal darüber nach, welche Auswirkungen das auf den Seelenfrieden der Kinder haben kann, wenn diese irgendwann einmal erfahren, dass sie nicht in einem natürlichen Liebesakt von Eltern, die sich auch wirklich liebten, gezeugt wurde, sondern im Labor, und dann auch noch mit gespendeten fremden Samen oder Eizellen? Das ist doch nur noch pervers!

Und die Frauen sollten auch aus rein biologischer Sicht ihre Kinder wieder in jüngeren Jahren bekommen, denn dann sind die Mütter körperlich leistungsfähiger, denn Kinder großziehen ist auch rein körperlich eine anstrengende Sache und jüngere Eltern (auch Väter) sind dann auch jüngere Großeltern und können auch noch das Leben mit ihren Enkeln genießen!

Zurück zur Groß- und Mehrgenerationenfamilie in nur einer Ehe, die ein Leben lang hält, ist mein Motto, nachdem ich erkannt habe, welche Pläne die Elite hat, wenn Sie Frauen in langjährige Ausbildungen treibt!

Und wenn ich jetzt als „homophob“ gelte, weil ich sage, dass Mann und Frau dazugehören, ein Kind zu zeugen… Bitte schön! Ist mir doch egal, welche Keulen die Unterdrücker jeglicher Kritik an den kranken Weltanschauungen, die man uns unbedingt einimpfen will, noch auspacken!

Ich denke eh, was ich will, und lasse mir von niemandem vorschreiben, was ich zu denken oder zu glauben habe! Und die breite Masse sollte anfangen, es mir gleichzutun, und sich nicht länger indoktrinieren und bevormunden zu lassen!

Reaktivieren Sie Ihren gesunden Menschenverstand und merken Sie endlich, dass hier etwas ganz empfindlich aus dem Ruder läuft und dass diejenigen, die uns dieses ganze kranke Gedankengut einimpfen wollen, es ganz und gar nicht gut mit uns meinen!

Im Namen von Gerechtigkeit und Toleranz? Im Namen von Manipulation und Geburtenkontrolle!

Lesen Sie meine Artikel unter Gender Mainstreaming und besinnen Sie sich auf traditionelle Werte und Moralvorstellungen, die man uns unbedingt austreiben will!

Wie Sie weitere Artikel zum diesem oder anderen hochinteressanten Themen lesen können, erfahren Sie hier:

Wenn Sie mehr lesen wollen …

Kleidertauschbörse Zamaro: Abzocke über Versandkosten mit fragwürdigem Service

07.05.2015

Nachdem Ebay nun über Provisionserhebung bei privaten Verkäufern auf den Gewinn der Versandunternehmen abzocken will (Ebay: Verkaufsgebühren auf Versandkosten? Geht’s noch?), habe ich die Bedingungen der Kleidertauschbörse Zamaro unter die Lupe genommen, was ebenfalls mehr als ernüchternd war:

Die Zamaro-GmH fordert in regelmäßig wiederkehrenden Werbemails, obwohl ich diese bereits zigfach als Junk klassifiziert hatte, auf:

Befreie jetzt deinen Kleiderschrank und schicke uns deine ungeliebten Kleider die du nicht mehr trägst. Ab 10 Artikeln ist die Einsendung für dich kostenlos!

Im Gegenzug kannst Du dir für den selben Gegenwert neue Artikel von anderen Einsendern aus dem Shop bestellen. Die Artikel im Shop sind qualitätsgeprüft und absolut neuwertig.

Durch unser speziell entwickeltes Bewertungssystem für alle eingesandten Artikel stellen wir sicher, dass du garantiert gleichwertige Artikel für deine Einsendungen bestellen kannst. Und die Kosten: Geld brauchst du nur für Verpackung und Versand, für die von dir bestellten Artikel…

Hochinteressant:

Man wird aufgefordert, mindestens 10 Artikel einzuschicken, für die man dann im Online-Shop Artikel anderer Einsender für den selben Gegenwert aussuchen darf! Diese sind natürlich alle qualitätsgeprüft und absolut neuwertig!

Wie das hinhauen soll, bleibt die Frage, denn die Artikel, die man selbst einsendet, sind doch überwiegend wohl eher getragen und nicht unbedingt neuwertig!

Wie wird da denn wohl der Gegenwert aussehen, den ich mir für meine eingesendeten Artikel aussuchen darf? Bleibt eigentlich nur, es auszuprobieren! Dafür sollte man aber erst mal detailliert die AGB’s dieser Plattform lesen! Gesagt, getan! Und das war gut so, denn die Versandkosten, die ja ausschließlich für den Besteller anfallen, sind bei näherem Hinsehen mehr als heftig:

(2) Kosten für den Besteller: Für den Artikel-Besteller fallen pro Artikel 3,90 € „Packgebühr“ – für die Dienstleistung des Anbieters – und 5,90 € Versandkosten (DHL Paket bis 35 kg) an (siehe § 5). Weitere Gebühren fallen für den Besteller nicht an. Die entsprechenden Pack- und Versandgebühren werden im Bestellvorgang angezeigt…

(2) Für jeden Artikel, der bestellt wird, wird vom Betreiber eine “Packgebühr” (3,90 €) erhoben, welche im Bestellprozess angezeigt wird (siehe auch § 4.2.)..

http://www.zamaro.de/index.php?p=terms

Man wird also aufgefordert, seine Habseligkeiten zu verschenken, während man satte 3,90 Euro pro bestelltem Artikel an Packgebühr zahlen soll zuzüglich 5,90 Euro Versandkosten?

Dafür muß man auch noch in Kauf nehmen, dass die Bewertung der eingesandten Ware mehr als fragwürdigen und nicht überprüfbaren Kriterien unterliegt:

Dem Nutzer ist bewusst, dass es trotz des aufwendigen Bemühens des Betreibers, eine faire Bewertung für alle Artikel durchzuführen, zu Abweichungen und Schwankungen kommen kann. Diese Schwankungen nimmt der Nutzer in Kauf.

http://www.zamaro.de/index.php?p=terms

Und die verschenkten Artikel müssen sich obendrein…

in einem eindeutig neuwertigen Zustand befinden und dürfen weder verschmutzt, noch beschädigt sein. Artikel, die nicht neuwertig, oder die beschädigt oder verschmutzt sind, werden ausdrücklich nicht angenommen.

http://www.zamaro.de/index.php?p=terms

Dann wird auch klar, wie man derlei Versprechen, dass man nur „neuwertige“ Ware anbietet, so selbstsicher in seinen Werbemails (s.o.) machen kann!

Wiederum fällt mir da nur noch ein: Geht’s noch??? Auch 3,90 Euro pro Artikel an Packgebühren sind definitiv Wucher, und die fallen auf jeden Fall an wie aus § 5 (2) der AGB’s hervorgeht!

Gleichzeitig bezeichnet sich diese Plattform aber als „Social Fashion Shop“, was wohl suggerieren soll, dass die Plattform „sozial“ im Sinne von „karitativ“, „zum Wohle“ der Kunden unterwegs sei, und spricht verlogen von „lediglich geringen Versand- und Packgebühren“! Ungeheuerlich, kann man da nur sagen, wenn man sich die Fakten anschaut!

Wenn man dann dort anrufen will, um sich näher nach den tatsächlich pro Artikel anfallenden Gebühren zu erkundigen stellt man darüber hinaus, ebenfalls wie üblich für derlei Plattformen, fest, dass diese sich auch nicht an die gesetzlichen Vorgaben der Impressumspflicht halten müssen, denn dort ist keine Telefonnummer angegeben:

http://www.zamaro.de/index.php?p=impress

Da darf man sich die Frage stellen, wie es möglich ist, dass Vorgaben, die ich als Betreiberin meines Blogs einhalten muß, für derlei Plattformen nicht zu gelten scheinen?

Die Antwort ist einfach: Gleichheit vor dem Gesetz gibt es in der BRD nicht!

Der Betreiber der Plattform, ein Florian Seubert, hat bereits Erfahrung im Betreiben von Online-Portalen:

https://www.schuhmarkt-news.de/handel/e-commerce/25-07-2014-tauschboerse-zamaro-will-kleiderschraenke-befreien/

Schon in 2014 hatten sich „mehr als 17.000 Benutzer registriert“! Das Modell geht (natürlich) auf, wenn ausreichend organisierte Werbung dafür gemacht wird und Mailpostfächer immer wieder mit Werbemails solch einer Plattform zugemüllt werden!

Auch hier ist verschleiernd von lediglich 2,90 Euro Packgebühr (offensichtlicher Stand 2014 im Gegensatz zu nun bereits 3,90 Euro) für Versand und Verpackung die Rede, denn die wesentliche Kleinigkeit, dass diese 2,90 Euro pro Artikel (!) alleine für die Verpackung anfallen, wird unterschlagen! Die Wahrheit sieht eben ganz anders aus, wie Erfahrungsberichte zeigen:

Ich habe einiges an Klamotten eingesendet und heute wollte ich mir dafür ein paar Teile aussuchen und sollte dann 36.- EUR Packgebühren bezahlen!…

halloo ich sage dir… lass es ärgere mich grade eben erst wieder mit denen rum.

Habe vor einiger Zeit meine Sachen dort eingeschickt, und unglaubliche 1397 punkte bekommen (ein Shirt kostet etwa 30-40 Punkte … es war ein Umzugskarton mit meinen Sachen :D ) Dann habe ich mir im Anschluss Sachen dafür ausgesucht, kam auf sage und schreibe 40Teile. Was die vorher nicht sagen, pro Teil bezahlt man mittlerweile 3,90€ Pauschalgebühr und zusätzlich 5€ Versandkosten für alles. Ich kam also auf rund 165€ Viel zu viel, also hab ich mich auf 10 Sachen beschränkt – 45€ Die kamen jetzt auch an, alles super, nur passen einige nicht. Jetzt will ich diese also zurückschicken, das geht allerdings nicht wie gewohnt, obwohl sie “Umtausch jederzeit möglich” anbieten. Wie sieht der dann aus? Man schickt die Artikel als seine eigenen ein, bekommt neue Punkte, die man wiederrum nur gegen Artikel und deren 3,90€ Pauschale eintauschen kann. Wenn man mich fragt, nicht fair geschildert und ziemlich unfair, das als ‘Umtausch’ zu bezeichnen…

Betrügerei. NIE WIEDER. 15 fast neue Artikel eingeschickt. Ein Gürtel von J. SANDER wurde “gespendet” (übersehen, dass man keine Gürtel einschicken darf). Keine Telefonnummer, E-Mails werden nur sehr schleppend und standardisiert beantwortet. Fotos klein und schlechte Qualität, keine Angaben zum Stoff. Und dann die große Überraschung. Über 100 EURO Verpackungskosten für Ware von fraglicher Qualität. Neuerdings schon für 3,90 pro Stück. Gespannt, welchen Schrott ich da für meine (arbeitslose) Nachbarin eingekauft habe. Für mich mit Gr. XS gab es nichts Anständiges. Ich selbst habe ja fast nur Designer-Artikel eingeschickt. FINGER WEG, BETRUG!!! Anwalt wird ggf. eingeschaltet!…

http://www.gutefrage.net/frage/kennt-jemand-den-tauschshop-zamaro

Auch zahlreiche weitere Kommentare sind alles andere als ermutigend! Gleich mehrere Nutzer berichten von verschwundenen, teils hochwertigen Teilen, die eingesandt wurden! Da darf man sich fragen, wo die wohl abgeblieben sind! Es werden, wie viele übereinstimmend schreiben, nur unzureichende Fotos für die angebotenen Artikel eingestellt und selbst die Angaben zu den Größen sollen zweifelhaft sein und es sollen auch keine brauchbaren Angaben zum Material oder der Beschaffenheit der Ware gemacht werden!

Man macht sich also so wenig Arbeit wie möglich, zockt aber über die Verpackungs- und Versandkosten in einem Maße ab, dass einem nur noch schlecht werden kann, wie unseriös hier ganz offensichtlich vorgegangen wird!

Und wenn dann, nach zahlreichen sehr übereinstimmenden sehr negativen Kommentaren plötzlich auch gute Bewertungen auftauchen, obwohl dies in Anbetracht der offensichtlichen Fakten (horrende Packgebühren!) gar nicht möglich sein kann, dann dürfte klar sein, dass das Fake-Bewertungen von Internettrollen zur Schadensbegrenzung sind! Diese „Trolle“ treten immer und überall auf (auch in Arztbewertungsportalen (Seriosität von Arztbewertungsportalen)

und Gesundheits- oder besser gesagt Krankheitsforen), um die Wahrheit zu verschleiern!

Man sieht: Man hat keinerlei Kontrolle, darf aber seine hochwertige und neuwertige Kleidung verschenken! Ganz toll!

Fakt ist aber leider, dass jeder die Möglichkeit hätte, all das selbst zu hinterfragen und zu prüfen, bevor man in die Falle geht, wie ich das nun hier mal wieder für die breite Masse getan habe! Wer dann noch auf derlei Abzockerplattformen hereinfällt, ist dann leider im Grunde selbst dran schuld!

Wir werden jedenfalls mittlerweile auf eine Art und Weise für dumm verkauft, die auf keine Kuhhaut mehr geht, und Plattformen wie Ebay oder Zamaro werden von Leuten betrieben, die alles andere als seriös sind, aber gleichzeitig auch massiv protegiert werden, denn es wird im Hintergrund dafür gesorgt, dass solche Plattformen sehr schnell sehr bekannt werden, damit auch irgendwann so gut wie jeder über diese Portale aktiv ist! So fördert und schafft man ausgesuchte erfolgreiche Unternehmer, die teilweise schon regelrechte Monopolstellungen (Ebay) haben!

Wie Sie weitere Artikel zum diesem oder anderen hochinteressanten Themen lesen können, erfahren Sie hier:

Wenn Sie mehr lesen wollen …

Ebay: “Verkaufs”gebühren auf Versandkosten? Geht’s noch?

07.05.2015

Höhere Verkaufsgebühren bei Ebay

Am Mittwoch erhöht Ebay die Gebühren für Zusatzoptionen und bezieht Versandkosten in die Provisionsberechnung mit ein.

Damit Verkäufer ihre Kunden nicht mit überhöhten Versandkosten abzocken können, führte Ebay vor einigen Jahren eine Obergrenze für diese Gebühren ein. In die Berechnung der Verkaufsprovision flossen die Versandkosten bislang jedoch nicht ein. Das ändert sich am 6. Mai 2015. Dann treten Gebührenänderungen für private Verkäufer auf Ebay in Kraft.

Ab diesem Termin werden neben dem eigentlichen Kaufpreis für den Artikel auch die Verpackungs- und Versandkosten mit eingerechnet. Von der Gesamtsumme will Ebay einen Anteil in Höhe von 10 Prozent als Verkaufsgebühr…

http://www.macwelt.de/news/Hoehere-Verkaufsgebuehren-bei-Ebay-9658126.html

http://news.ebay.de/globalnews/item/show/1973

Es ist ja mittlerweile allgemein bekannt, dass man der gehirngewaschenen und mit seichter Unterhaltung abgelenkten Bevölkerung jeden Mist verkaufen kann, der ohne Aufzumucken akzeptiert wird! Plattformen wie Ebay und Co. wissen das natürlich und nutzen es gnadenlos aus!

Jetzt kommt diese Abzockerplattform doch tatsächlich auf die Idee, privaten Verkäufern (nur den privaten?) „Verkaufs“provision „auf die Verpackungs- und Versandkosten“ aufzuerlegen, was übersetzt nichts anderes heißt, als das der Privatmann bzw. die Privatfrau für die private Veräußerung von bereits mit knapp 20% Mehrwertsteuer eingekauften Artikeln Provision auf den Gewinn der Versandunternehmen wie der Post oder Hermes zahlen soll! Das auch Verpackungskosten zu Lasten des Verkäufers gehen und keinen Verkaufserlös darstellen, muß wohl nicht weiter erwähnt werden! Von der immensen Zeit, die der Verkauf über Ebay schluckt und der in nur sehr unwirtschaftlichem Verhältnis zum Erlös steht, wenn man all das verkauft, was sich im Laufe der Jahre so angesammelt hat, aber nicht mehr benötigt wird, ganz zu schweigen! Leider sind Flohmärkte auch nicht viel lukrativer, denn sie kosten im Schnitt 10 Euro pro Meter Verkaufstisch! Bei 3 Metern, die man schon braucht, kann man froh sein, wenn man überhaupt mit einem positiven Erlös wieder nach Hause geht, nachdem man sich auch an einem Samstag oder Sonntag zu frühester Stunde aus dem Bett geschält hat, um aufwendig verpackte Artikel in früher Morgenstunde auf dem Flohmarkt auszupacken, die man dann zu großen Teilen am Abend wieder genauso mühselig einpacken darf, weil man leider das Meiste eh nicht los geworden ist!

Die Nutznießer sind immer die Onlineplattformen wie Ebay oder die „Verkäufer“ der Stellplätze auf dem Flohmarktgelände, die mit geringstem Aufwand Unsummen in kürzester Zeit kassieren! Quasi für nichts!

Und dass Ebay bereits vor einigen Jahren eine Obergrenze für diese Gebühren einführte, was eh der „Abzocke“ durch private Verkäufer über die Versandkosten einen Riegel vorschob, zeigt deutlich, dass die scheinbare Absicht von Ebay, auch über diese Maßnahme die Versandkosten im Rahmen zu halten, in der Tat nur scheinbar sein kann! Hier macht nur einer ein Geschäft, und das ist Ebay!

Eines von vielen Beispielen, an denen die Rollenverteilung Herr und Sklave deutlich wird, wenn es auch überspitzt klingt, aber faktisch nichts anderes ist!

Diese Versandunternehmen machen eh schon satte Gewinne durch Online-Handelsplattformen wie Ebay & Co., aber der private Verkäufer soll auf diesen fremden Gewinn Dritter Provision zahlen? Geht’s noch?

Wie wäre es, der Deutschen Post oder Hermes diese „Verkaufs“provision auf’s Auge zu drücken, denn diese Unternehmen sind es doch, die von den privaten Verkäufen profitieren und die Versandkosten erwirtschaften?

Unter solchen Bedingungen kommt für mich die weitere Nutzung dieser Plattform jedenfalls kaum noch in Frage! Die einzige Lösung ist, die Gebühren bei der Versandkalkulationen mit einzubeziehen, was faktisch zu höheren Versandkosten führt, also dem von Ebay ebenfalls vorgeschobenen “hehren” Ziel, Versandkosten im Rahmen halten zu wollen, völlig zuwiderläuft!

Wünschenswert wäre, dass sich der Verbraucher endlich seiner Macht bewusst würde, denn Ebay lebt auch von seinen privaten Kunden, die es selbst in der Hand hätten, Plattformen wie diese zu meiden, wenn deutlich wird, dass man mehr als unverhältnismäßig und darüber hinaus in diesem Fall mehr als unberechtigt abgezockt werden soll, denn neben dem Zurverfügungstellen des einmal entwickelten Online-Portals leistet Ebay genau wie alle anderen „Makler“ in allen anderen Bereichen (Immobilien, Personal etc.) herzlich wenig, sondern verdient einzig und allein an der Arbeit bzw. an dem Vermögen (Immobilien) der Kunden!

Aber es ist in Zeiten des Internets und seinen monopolartigen Unternehmen wie Ebay und Amazon zugegebener Maßen sehr schwer, sich diesen Plattformen zu entziehen! Der Großteil der Verbraucher kauft und verkauft über Ebay, so dass man nur über diese Plattformen die meisten Käufer bzw. Verkäufer erreicht! Das ist das Phänomen des Gruppenzwangs, und Plattformen wie Ebay sind sich ihrer damit verbundenen Macht durchaus bewusst! Und genau deshalb können sie sich auch solche grotesken Geschäftsgebaren wie „Verkaufs“gebühren auf die Versandkosten leisten…

Andere sehen es ähnlich:

http://www.it-recht-kanzlei.de/Kommentar/8048/Provision_auf_die_Versandkosten_Da_Faellt_einen_nix_mehr_ein.php

Wie Sie weitere Artikel zum diesem oder anderen hochinteressanten Themen lesen können, erfahren Sie hier:

Wenn Sie mehr lesen wollen …

Das Kunstprodukt „Conchita Wurst“: In was für einer kranken Welt leben wir eigentlich?

03.05.2015

http://www.krone.at/Stars-Society/Conchita_Wurst_tanzt_nackt_durch_ihr_neues_Video-Premiere_im_Internet-Story-449857

Ich hatte mich bisher noch nicht mit diesem Wesen beschäftigt (für mich sah er erstmal aus wie ein Mann und nicht wie eine Frau, als die er/sie bezeichnet wird), aber irgendwie kam er/sie mir vor wie ein Kunstprodukt, ein Phantom, so dass ich mich fragte, ob den/die schon mal jemand in Natura gesehen hat? Aber als ich bei Facebook über oben stehenden Link und die entsprechenden Bilder stolperte, war der erste Gedanke, der mir kam, dass das Äußere offensichtlich an Jesus erinnern sollte, und da Gottlosigkeit und das Verächtlichmachen bestimmter Religionen gewollt ist, wurde ich dann doch neugierig, und wollte wissen, wer oder was hinter diesem Phänomen „Conchita Wurst“ (was für ein lächerlicher Name!) steckt!

Außerdem fiel mir auf, dass der Oberkörper auf den Fotos wie der Körper einer Puppe und nicht wie der einer lebenden Person wirkt! Man sieht noch nicht mal Brustwarzen! Also habe ich gegoogelt und als erstes einen Auftritt in der NDR-Talk-Show angeklickt, um diese Kunstfigur einmal im Gespräch zu sehen und zu hören!

Für mich sah es, ohne zu diesem Zeitpunkt mehr zu wissen, so aus: eine Frau (Frauenstimme, Frauenhaut) mit künstlich wirkendem Bart (der sieht alles andere als echt aus, fast wie aufgemalt!), die uns hier eine Rolle vorspielt, und die im wahren Leben sehr wahrscheinlich ein eindeutiges Geschlecht (weiblich) hat, man sie aber sehr wahrscheinlich im täglichen Erscheinungsbild gar nicht erkennt! Aber offensichtlich lag ich da falsch, wie weiteres Googeln ergab:

Conchita Wurst – einfach persönlich – Dokumentation 2014

https://www.youtube.com/watch?v=hfewnK7SaEk

Als Tom Neuwirth also ist er auf die Welt gekommen, und ist zunächst ohne Bart und weich und zart wie ein Kinderpopo vor der Kamera aufgetreten!

Aber als „Conchita-Wurst-„Frau“, die er offensichtlich gerne sein möchte, legt er Wert darauf, mit Bart herumzulaufen, der das gewollte Frausein ad absurdum führt? Und wie kommt’s, dass die Haut, die früher hell wie die seiner österreichischen Eltern war, plötzlich eine südländische Färbung hat, wunderbar passend zum ebenfalls südländisch klingenden Vornamen und zur gewollten Ähnlichkeit mit Jesus? (Die ungewöhnliche und wenig wohlklingende Wahl des Nachnamens soll übrigens darauf hinweisen, dass es doch „Wurst ist“, ob man Männlein oder Weiblein (oder auch eine Mischung aus beidem?) ist!)

Wir lernen also in dieser Dokumentation die konservativ erscheinenden Eltern des ehemaligen Tom Neuwirth kennen, die keinerlei Probleme mit der äußerliche Wandlung des Sohnes zu haben scheinen (was ich kaum glauben kann), und auch alle anderen, die in der Dokumentation zu Wort kommen, u.a. der Metzger des Ortes sowie weitere „gestandene Mannsbilder“ des Ortes, die sich in der Gaststätte der Eltern eingefunden haben, um Tom/“Conchita“ zu begrüßen, ja sogar der Pfarrer des Dorfes finden „sie“ nur toll!

Könnte es sein, dass die alle dafür bezahlt werden, diese Meinung, die ich gerade diesen Personenkreisen kaum abnehmen kann, vor laufender Kamera zu äußern?

Und wenn ich das alles nun nicht toll finde?

Tom Neuwirth, meinetwegen homosexuell, das kann ich akzeptieren, wenn ich es auch schade finde, denn gemäß seinem Geschlecht zu empfinden und eine Familie zu gründen um Kinder zu haben, ist doch, zumindest in meinen Augen, der Sinn des Lebens! Aber ich will niemanden verurteilen, der, warum auch immer, anders empfindet! Und als Tom Neuwirth gefällt mir der junge Mann sogar sehr gut!

Aber ein Mann in Frauenkleidern mit hochhackigen Schuhen, betont weiblich, aber absurder Weise mit Bart? Und dann auch noch mit einer auffallenden (und sehr wahrscheinlich absichtlich gewollten) Ähnlichkeit mit Jesus? Tut mir leid, aber das finde ich geschmacklos und zu viel des „Guten“!

Wenn mein Kind solch eine „Show“ abziehen würde, würde ich mich schämen! Wie gesagt: Schwul sein, o.k. (wenn ich auch definitiv meine Probleme damit hätte), aber das hier überspannt doch wirklich den Rahmen des Erträglichen!

Ich persönlich glaube, dass dieses Spektakel eine abgesprochene Sache zwischen „Conchita Wurst“ und den Medien ist! Hier geht es sehr wahrscheinlich darum, den Gendermainstreaming-Gedanken durchzusetzen und uns davon zu überzeugen, dass es normal ist, unnormal zu sein! „Unnormal“ im Sinne, nicht dem biologisch normalen und damit der Natur zu entsprechen! Vielleicht wird er/sie fürstlich dafür bezahlt, uns dieses Theater vorzuspielen und läuft privat ganz anders durch die Gegend!? Wer weiß das schon…

Und wenn ich sage, dass ich das alles abartig finde, was uns die verkommenen Medien als normal nahe bringen wollen, dann gelte ich sehr wahrscheinlich als Rassist und diskriminiere Minderheiten! Entsprechende Gesetze gibt es ja schon!

Ich finde es trotzdem abartig, und ich lasse mir meine Meinung nicht vordiktieren!

Früher fand ich so was auch zeitweilig unterhaltsam, ohne weiter darüber nachzudenken, was eigentlich hinter all diesen Strömungen steckt. Heute habe ich mich weiter entwickelt, hinter die Kulissen geblickt, mich alternativ informiert und aufgrund persönlicher Erfahrungen erkannt, dass wir täglich in den Medien nach Strich und Faden belogen und manipuliert werden (sollen)!

Wir leben in einer kranken Welt, und abnormales Denken soll uns, dem im Grunde ziemlich normalen Volk, mit aller Gewalt eingeimpft werden!

Homosexualität bedeutet Kinderlosigkeit! Eine von mehreren Methoden (u.a. Verhütung, ewig lange „Aus“-Bildungen, die solange dauern, dass die Frauen, wenn sie dann ans Kinder kriegen denken, biologisch fast schon zu alt dafür sind, Unfruchtbarkeit durch schädliche Umwelteinwirkungen), die Bevölkerung zu reduzieren!

Aber verheiratet ist Mann oder Frau (Tom/„Conchita“) natürlich auch, aber natürlich in gleichgeschlechtlicher Ehe, auch wenn die Ehe im ursprünglichen Sinne dem Gründen einer Familie dient! Da fehlen dann nur noch die Kinder, aber auch das ist kein Problem, denn im Rahmen der Gleichberechtigung ist es natürlich selbstverständlich, dass homosexuelle Paare Kinder adoptieren oder in Pflege nehmen! (Erst kürzlich habe ich ein Foto von Elton John mit seinem Ehemann und den beiden adoptierten Jungs gesehen, und fand es nur entsetzlich! Wie sollen Kinder ein natürliches Empfinden entwickeln, wenn ihnen Unnatürliches von klein auf vorgelebt wird? Ich bin davon überzeugt, dass Homosexualität nicht nur aufgrund biologischer Eigenwilligkeiten der Natur angeboren ist, sondern auch anerzogen werden kann! Vielleicht ist ja genau das gewollt, wenn man all diese Unsitten wie die Annahme von Kindern durch Homosexuelle so kultiviert!

Und dass diese „Conchita Wurst“ äußerlich bewusst die Ähnlichkeit mit Jesus sucht, ist natürlich ebenfalls beabsichtigt, denn Glaube soll der Lächerlichkeit preisgegeben werden, denn Menschen ohne Glauben sind leichter manipulierbar!

Mich widert das alles nur noch an, was uns und vor allem unseren Kindern in den verkommenen Medien vorgelebt wird!

Und ich betone zur Vorsicht noch einmal: Ich habe nicht das Geringste gegen Tom Neuwirth, einen jungen Mann, der einfach nur im falschen Körper auf die Welt gekommen zu sein scheint, wie viele andere leider auch, die homosexuell sind und das auch gerne sein dürfen!

Aber wenn uns diese Homosexualität so intensiv als normal aufgedrängt werden soll, wie es durch die Medien geschieht, und dann auch noch, indem man in die Rolle des zumindest rein äußerlichen Transvestiten schlüpft, der sich offensichtlich nicht wirklich zwischen Männlein und Weiblein entscheiden will, dann geht das entschieden zu weit, und ich bin erleichtert, wenn Jugendliche genau wie ich zu der Überzeugung kommen, dass von solchen Medienzugpferden, die sie sein sollen, um bestimmte Ideologien zu transportieren, nichts, aber auch gar nichts zu halten ist!

Wie Sie weitere Artikel zum diesem (Gendermainstreaming) oder anderen hochinteressanten Themen lesen können, erfahren Sie hier:

Wenn Sie mehr lesen wollen …