Schlagwort-Archiv: Gastkonto

Bezahlen per Lastschriftverfahren via PayPal? Bloß nicht!

30.03.2019

Erst recht nicht, wenn Sie selbst PayPal eigentlich nicht nutzen (wollen) und aus gutem Grund kein PayPal-Konto besitzen!

Meine Erfahrung mit diesem dubiosen Verein lesen Sie bitte nachstehend!

Ich hatte ein Paar Schuhe gekauft, den Kauf aber widerrufen, die Schuhe zurück geschickt und entsprechend eine Rückerstattung des Kaufpreises auf mein Girokonto erwartet, von dem PayPal den Betrag auch für den Verkäufer abgebucht hatte!

Ich war gezwungen, diese Bezahlweise zu wählen, da der Verkäufer keine direkte Bezahlung z.B. durch Überweisung oder Lastschrifteinzug durch ihn selbst anbot!

Dass PayPal hierfür ein sogenanntes „Gastkonto“ für den Käufer bzw. Zahlungsverpflichteten eröffnet, das man dann ganz offensichtlich dem Käufer als dauerhaftes PayPal-Konto unterjubeln will, war mir leider nicht klar!

Ich habe PayPal natürlich unmissverständlich aufgefordert, dieses Gastkonto unverzüglich nach Abschluß der Transaktion wieder zu löschen, was mir aber nur telefonisch bestätigt wurde und was ich im Grunde auch gar nicht nachprüfen kann! Fakt ist jedenfalls, dass PayPal nun meine persönlichen Daten inklusive Bankverbindung vorliegen und diese wahrscheinlich nicht aus deren Datensammlung gelöscht werden, wie auch diesbezügliche Beschwerden anderer Betroffener im Netz bekunden.

Eine sehr aufschlussreiche Internetseite hierzu, wo ich auch gleich einen Kommentar gefunden habe, der meine Erfahrung bestätigt, finden Sie im nachstehenden Schriftverkehr mit dem Verkäufer.

Dass auch die schriftliche Kontaktaufnahme für den Fall, dass man kein PayPal-Konto besitzt, schwer gemacht wird, geht aus dem nachstehenden Schriftverkehr genauso hervor, wie alles weitere Wesentliche zu den dubiosen Geschäftsgebahren dieser Plattform mit Sitz in Kalifornien (!), die im Hintergrund ganz offensichtlich auch alle Wertstellungen in Dollar abrechnet, wie mir der Mitarbeiter am Telefon dummer Weise verriet, denn er sprach nicht von (m)einer Transaktion im Wert von 49,95 €, sondern von 54 Dollar noch was! Mir fällt da die Bezeichnung „Offshore-Unternehmen“ ein, aber das wäre wieder ein anderes Thema, das auch wert wäre, darüber zu berichten!

Nachstehend der Schriftverkehr mit dem Verkäufer, dessen Namen ich, um den sogenannten „Datenschutz“ einzuhalten, unkenntlich gemacht habe:

Von: Birgit < >
Datum: Freitag, 22. März 2019 10:09
An: < >
Betreff: Re: Ihre Bestellung xxx

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit widerrufe ich fristgerecht meine im Betreff genannte Bestellung.

Ich hatte 2 Paare in Gr. 39 und 40 bestellt, da ich nicht wußte, welche Größe besser passt. Der Schuh in Gr. 39 ist leider viel zu klein, obwohl ich eigentlich Gr. 39 trage. Ich würde sagen, dass er viel zu klein ausfällt!

Da PayPal bisher nur für ein Paar Schuhe das Geld abgebucht hat, muß zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Rückerstattung erfolgen!

Mit freundlichen Grüßen

Birgit van den Berg

Von: Birgit < >
Datum: Dienstag, 26. März 2019 13:01
An: < >
Betreff: Re: Ihre Bestellung xxx

Sehr geehrte Damen und Herren,

jetzt hat PayPal doch tatsächlich heute erst doch noch die zweite Abbuchung über 49,95 € getätigt, während die erste bereits am 20.03.2019 erfolgte!

Bitte erstatten Sie das Geld für das zurück gesendete Paar in Gr. 39 nach Erhalt der Ware (hier die Sendungsverfolgung des Paketes: https://www.myhermes.de/empfangen/sendungsverfolgung/sendungsinformation/#02081134003196) auf das nachstehende Konto:

Kontoinhaber: Birgit van den Berg
Bank: xxx
Bankleitzahl xxx
Kontonummer xxx
IBAN: DExxx
BIC: xxx

Sehr ärgerlich, diese Zahlungen über PayPal. Aber Sie haben ja keine normale Überweisung bei Ebay angeboten!

Mit freundlichen Grüßen

Birgit van den Berg

Am 29.03.19 12:46 schrieb < >:

Sehr geehrte Frau van den Berg,

wir haben Ihre Rücksendung erhalten und vollständig geprüft. Den Kaufpreis haben wir Ihrem PayPal Konto soeben gutgeschrieben,

Hinweis:

Sollten Sie sich bei PayPal für einen Rechnungskauf entschieden haben, reduziert sich der offene Betrag bei PayPal entsprechend Ihrer Rücksendung.

Vielen Dank für Ihren Einkauf bei xxx.de.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr xxx Team

Von: Birgit van den Berg < >
Gesendet: Freitag, 29. März 2019 13:23
An: < >
Betreff: Re: Ihre Bestellung xxx
Priorität: Hoch

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie schreiben, Sie hätten den Kaufpreis “meinem PayPal Konto” gutgeschrieben? Auch von PayPal habe ich die Mitteilung bekommen, dass der Betrag “meinem PayPal Konto” gutgeschrieben wurde!

Das dumme ist nur, dass ich kein PayPal-Konto habe, und dass ich Ihnen das Geld von meinem Girokonto überwiesen habe, und Sie auch aufgefordert habe, dass Geld auf mein Girokonto zurück zu überweisen!

Bitte erklären Sie mir, wie ich das verstehen soll!

Bisher ist auch keine Gutschrift auf meinem Konto eingegangen!

Ich fordere Sie jedenfalls auf, mein Geld genau auf das Konto zurück zu überweisen, von dem ich Ihnen das Geld (gezwungenermaßen via PayPal, weil Sie keine Direktüberweisung via Ebay angeboten haben!) überwiesen habe, nämlich mein (bereits mitgeteiltes) Konto:

Kontoinhaber: Birgit van den Berg
Bank: xxx
Bankleitzahl xxx
Kontonummer xxx
IBAN: DExxx
BIC: xxx

In Erwartung Ihrer Antwort schließe ich

mit freundlichen Grüßen

Birgit van den Berg

Von: xxx.de < >
Datum: Freitag, 29. März 2019 13:57
An: Birgit < >
Betreff: AW: Ihre Bestellung xxx

Sehr geehrte Frau van den Berg,

Ihre Zahlungen oder die hinterlegten Bankdaten bei PayPal können von uns aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht eingesehen werden. Bitte setzen Sie sich bei Fragen hierfür mit PayPal direkt in Verbindung.

Aber im Normalfall ist es so, dass je nachdem wie die Zahlung von Ihnen an PayPal beglichen wurde, auch die Rückerstattung über diese Zahlungsmethode erfolgt.

Ich habe heute die Meldung an PayPal zur Erstattung gegeben. Die Buchung auf Ihrem Bankkonto sehen sie ggf. erst 1-2 Tage später.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr xxx Team

Von: Birgit
Datum: Samstag, 30. März 2019 08:42
An: < xxx >
Betreff: Re: Ihre Bestellung xxx

Sehr geehrte Frau xxx,

so einfach geht das aber nicht! Sowohl Ebay, PayPal und auch Ihr Unternehmen schreibt mir per Mail, dass das Geld auf “mein PayPal-Konto” erstattet worden sei!

Ich habe sowohl unseren gesamten Schriftverkehr seit meinem Widerruf meiner Bestellung angehängt wie auch die Benachrichtigungen von Ebay („Der Betrag sollte auf Ihrem PayPal-Konto verfügbar sein.“)und PayPal („Das Geld wurde auf Ihr PayPal-Konto zurückgebucht.“)! 

Ihr Unternehmen ist verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass der Kaufpreis wieder dahin zurück erstattet wird, woher das Geld auch gekommen ist, und ich hatte Sie unten explizit aufgefordert, mir das Geld auf mein angegebenes Konto zurück zu erstatten, von dem es von PayPal auch eingezogen wurde! Auch wenn diese Erstattung via PayPal erfolgt, können Sie mich dennoch nicht mit der Mitteilung abspeisen, den Kaufpreis hätten Sie „meinem PayPal-Konto“ gutgeschrieben (s.u.)!

Ebay hat den geöffneten Fall für die Rückgabe “praktischer Weise” auch bereits geschlossen, nachdem wahrscheinlich das Geld auf „meinem PayPal-Konto“ gutgeschrieben wurde! Normaler Weise wartet Ebay auf die Bestätigung des Erhaltes der Erstattung durch den Käufer, aber wenn die fragwürdige Plattform PayPal zwischengeschaltet ist, gelten diese Rechtsgrundsätze offensichtlich nicht mehr!

Ich hatte es bereits geschrieben, dass ich nur per Lastschrift via PayPal bezahlt habe, weil Sie keine normale Überweisung oder Lastschrifteinzug durch Ihr Unternehmen direkt bei Ebay angeboten haben!

Mir war nicht klar, dass PayPal in diesem Fall für den Käufer ein sogenanntes “Gastkonto” einrichtet, von dem ich nur hoffen kann, dass man meiner Aufforderung an PayPal nachkommt, dass dieses umgehend wieder gelöscht wird, wenn diese unerfreuliche Transaktion beendet ist!

Telefonisch erreicht man Ihr Unternehmen übrigens auch nicht!

Ich finde es schon merkwürdig, dass nicht nur Ebay und PayPal, die definitiv Interesse daran haben, dass Kunden PayPal nutzen, sondern auch Ihr Unternehmen schreibt, dass das Geld auf meinem PayPal-Konto gutgeschrieben wurde, statt korrekt zu schreiben, dass Sie eine Rückerstattung auf mein Konto via PayPal veranlasst haben!

Wahrscheinlich spekuliert PayPal darauf, dass man sich damit begnügt und leitet erst eine Rückerstattung auf das Ausgangskonto des Käufers ein, wenn man sich beschwert und dies einfordert, wie ich es sowohl telefonisch als auch schriftlich getan habe, wobei aber Mails an die Adresse service@paypal.de, von der aus man auch angeschrieben wird, nicht beantwortet werden, wie PayPal dann mitteilt, und laut telefonischer Auskunft würden derlei Mailanfragen aber bearbeitet, wenn man die Mailadresse impressum@paypal.de nutzen würde, was ich nun zwar getan habe, aber mir kaum vorstellen kann, dass diese etwas unpassende Mailadresse richtig sein soll! Über die Homepage, auf die man bezüglich einer schriftlichen Kontaktaufnahme verwiesen wird, wiederum kann man PayPal nur kontaktieren, wenn man ein PayPal-Konto hat… Alles andere als seriös, denn hier soll ganz offenbar die schriftliche Einreichung der Beschwerde schwer gemacht werden!

Sie sehen: Die Geschäftsgebahren sind genauso fragwürdig, wie man es im Netz auch nachlesen kann, wo es unzählige Beschwerden über diese Plattform gibt, aus denen hervorgeht, dass das Wort “unseriös” noch harmlos ausgedrückt ist! Es gibt genügend Schilderungen von ganz extremen Fällen, die von den Betroffenen nicht unbegründet als Betrug bezeichnet werden!

Ein passendes Beispiel zum vorliegenden Fall (rot und fett):

Leserkommentar zum Artikel 

PAYPAL – LIEBER NICHT!

Immer häufiger erreichen uns Beschwerden von ebay-Verkäufern, denen aus unerfindlichen Gründen ihre Paypal-Konten gesperrt wurden. Nun kommen sie nicht mehr an ihr Geld, können keine weiteren Geschäfte abwickeln. Und warum das Ganze? Das wissen die Betroffenen auch nicht so recht. Die Auskünfte sind dünn, die Begründungen wenig nachvollziehbar.

Paypal gibt Zugriff auf Rückzahlung nicht frei

Beitrag von Schulte
15.07.2016, 11:13 Uhr

PayPal bucht von Bankkonto an. Bei Widerruf eines Kaufes muss der Verkäufer die Rückzahlung an PayPal vornehmen. Euer Guthaben wird von PayPal aber nicht auf Euer Konto überwiesen. Sehr oft wird Verfügbarkeit über Euer Geld von PayPal tagelang (manchmal sogar Wochenlang) blockiert. Kein Mensch weiß wie lange PayPal Euer Guthaben frei gibt. Zu dieser Verzögerungstaktik habe ich auch nichts in den AGBs gefunden. Wenn die Sperre auf Euer Guthaben irgendwann aufgehoben wird, dürft Ihr dann über Euer Geld verfügen.

https://www.it-recht-kanzlei.de/Kommentar/9168/Paypal_gibt_Zugriff_auf_Rueckzahlung_nicht_frei.php

Ich kann nur hoffen, dass mir das Geld, wie telefonisch durch PayPal zugesagt, jetzt auf mein Girokonto erstattet wird!

Ihr Unternehmen jedenfalls schuldet mir die Erstattung des Kaufpreises, und solange das Geld nicht auf meinem Konto eingegangen ist, ist diese Forderung gegen Ihr Unternehmen zumindest gemäß meiner (gerechten!) Rechtsauffassung offen! 

Mir ist natürlich völlig klar, dass (un)”rechtlich” gesehen, Ihr Unternehmen seine Schuldigkeit getan hat, indem Sie das Geld auf das mir aufgenötigte PayPal-Gastkonto erstattet haben, da dieser Staat solche Plattformen, die Ihren Sitz im Ausland haben, in der BRD zulässt, statt sie zu verbieten! Und Ihr Unternehmen unterstützt diese Plattformen, indem Sie Kunden, die bei Ihnen kaufen wollen, nötigen, via Lastschrift durch PayPal zu bezahlen, weil Sie den direkten Überweisungsweg auf Ihr Konto völlig unverständlicher Weise nicht anbieten! Ihr Unternehmen muß ja wohl Vorteile haben, wenn Sie PayPal nutzen! Vielleicht weil Sie so PayPal zu neuen Kunden verhelfen, wenn diese sich nicht so zu wehren wissen wie ich?

Mit freundlichen Grüßen

Birgit van den Berg

Von: Birgit < >
Datum: Samstag, 30. März 2019 13:11
An: < >
Betreff: Re: Ihre Bestellung xxx

P.S.:

Sie können sich auch nicht damit herausreden, dass Sie „meine Zahlungen oder die hinterlegten Bankdaten bei PayPal aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht einsehen könnte“n, wie Sie wörtlich schreiben, denn ich habe Ihnen schließlich in Verbindung mit meinem Widerruf explizit meine Bankverbindung genannt, auf die Sie das Geld erstatten sollten, und natürlich hätten Sie unabhängig von Ihrem Einzug via PayPal das Geld auch direkt wieder auf mein Konto überweisen können! Stattdessen schreiben Sie, dass Sie den Kaufpreis “meinem” PayPal Konto gutgeschrieben haben! Meine Mitteilung meiner Bankverbindung haben Sie dabei einfach ignoriert!

Das ich nicht die Einzige bin, die diese Erfahrung macht, belegen auch diese Fälle:

https://www.gutefrage.net/frage/geld-zurueckerstattet-auf-paypalkonto-obwohl-ich-nie-ein-paypalkonto-errichtet-habe

https://www.gutefrage.net/frage/ebay-lastschriftverfahren-ohne-paypal-konto

Die „Community-Experten“, die hier antworten und behaupten, man müsse nun „zwingend“ ein PayPal-Konto eröffnen, um an sein Geld zu kommen, sind alles andere als „Experten“, aber dafür vielleicht für diese unseriöse Plattform im Netz unterwegs, die gemeinsam mit Ebay und vielleicht auch Verkäufern wie meinem, der trotz der Aufforderung, den Betrag auf mein Girokonto zu überweisen, behauptet hat, er hätte meine Bankverbindung bei PayPal nicht einsehen können, auf Kundenfang gehen!

Die Antworten im ersten oben verlinkten Fall hingegen sind durchaus hilfreich, weil wahr!

Ach ja, diese beiden Mails zwischen dem Verkäufer und mir vor Eingang meiner Rücksendung beim Verkäufer hatte ich noch vergessen. Hier sagt der Verkäufer, dass PayPal die Rückerstattung auf das gewählte Zahlungsmittel oder die hinterlegten Kontodaten vornimmt. Dass das offensichtlich nicht stimmt (zumindest, wenn man dies nicht hinterfragt bzw. die Erstattung auf das Ausgangskonto verlangt) geht aus den Mitteilungen der beiden Unternehmen Ebay und PayPal hervor, die beide lediglich die Gutschrift auf „meinem“ PayPal-Konto bestätigt haben, wonach Ebay den Fall für die Rückgabe auch gleich geschlossen hat:

Von: xxxde < >
Datum: Dienstag, 26. März 2019 13:09
An: Birgit < >
Betreff: AW: Ihre Bestellung xxx

Sehr geehrte Frau van den Berg,

wann PayPal die Abbuchung vornimmt kann von uns leider nicht eingesehen werden. Wieso dies zeitversetzt stattfand wissen wir nicht.

Natürlich erfolgt, nach erhalt der Ware, die Rücküberweisung via PayPal. Die Bankdaten brauchen wir hierfür nicht, da wir die Rückgabe der Ware an PayPal melden und PayPal dann die Rückerstattung vornimmt auf das gewählte Zahlungsmittel oder die hinterlegten Kontodaten.

Bis jetzt ist Ihre Rücksendung noch nicht in unserem Lager eingetroffen, dies behalte ich aber gerne für Sie im Auge.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr xxx Team

 

Von: Birgit < >
Datum: Dienstag, 26. März 2019 15:16
An: xxxde < >
Betreff: Re: AW: Ihre Bestellung 500000811

Sehr geehrte Frau xxx,

mir ist bekannt, dass die Firmen, die Ihre Zahlungen über PayPal abwickeln, keinen Einfluß auf die Buchungen dieses fragwürdigen Unternehmens haben. Mir ist auch bekannt, dass nicht nur Zahlende über PayPal sondern erst Recht auch Zahlungsempfänger immer wieder ungehalten über die Geschäftspraktiken dieses Unternehmens sind.

Von daher verstehe ich nicht, warum Firmen wie Ihre nicht eine direkte Überweisung via Ebay anbieten! Dann bekommen Sie Ihr Geld erstens schneller und haben zweitens die Hoheit über Abbuchungen und Rückerstattungen! Das wäre doch viel besser, oder nicht?

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir kurz Ihre Sichtweise hierzu mitteilen!

Mit freundlichen Grüßen

Birgit van den Berg

Eine Antwort auf diese hochinteressante Frage ist mir die Mitarbeiterin dieses Schuhhandels natürlich schuldig geblieben!

Ich werde Sie auf dem Laufenden halten, wie lange sich PayPal nun mit der Erstattung auf mein Konto Zeit lässt, aber ich gehe schon davon aus, dass ich mein Geld bekomme, da der Mitarbeiter es mir ja zugesagt hat! Aber wohl auch nur, weil ich mich dahinter geklemmt habe! Dass vielleicht die meisten nach solch einer „Gastzahlung“ tatsächlich ein PayPal-Konto eröffnen, obwohl dies nicht nötig ist, geht aus Fällen wie diesen hervor, wo der oder die Fragesteller/in dem „guten Rat“ des „Community-Experten“ folgen wollte:

https://www.gutefrage.net/frage/lastschrift-kauf-bei-ebay-ohne-paypalkonto

Nachtrag 02.04.2019: Das Geld wurde heute meinem Konto gutgeschrieben! Ergo: Auf Erstattung des Betrages auf das eigene Konto beharren und sich auf keinen Fall bei PayPal neu anmelden, wozu man über Ebay mehr oder weniger aufgefordert wird, denn dann hat man wahrscheinlich definitiv ein PayPal-Konto “eröffnet”! Ebay teilt einem nämlich per Mail mit, dass der Betrag auf dem PayPal-Konto verfügbar sein sollte und verlinkt zu den Einzelheiten zur Rückgabe. Dort steht dann: Der Verkäufer hat über Ihre ursprüngliche Zahlungsmethode bei PayPal eine Rückerstattung in Höhe von EUR xxx veranlasst. PayPal-Transaktion xxx Und wenn man dann auf die dort angegebene Transaktionsnummer klickt, kommt man auf die Anmeldemaske von PayPal, wo man sich dann neu anmelden muß. Und spätestens dann hat man wohl ein PayPal-Konto eröffnet…