Kategorie-Archiv: Ausgewählte Artikel

„Elektrokrampftherapie“: Wie die Zerstörung des Gehirns durch Elektroschocks als „Heiltherapie“ verkauft wird

Einem intelligenten Menschen kann nur noch speiübel sein, wenn man die verschlagene Verlogenheit selbsterklärter Gutmenschen liest, mit der schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen, die auf nichts anderes abzielen, als die nachhaltige und irreversible Zerstörung des Gehirns und damit des Verstandes, als „Heilbehandlung“ verkauft werden!

Angeblich „psychisch kranke“ Menschen (was von psychiatrischen Diagnosen zu halten ist, weiß der Psychiatriekritiker!), die „therapieresistent“ sind, sprich, bei denen das unter Psychodrogen setzen nicht wirkt, sollen mittels Elektroschockbehandlung (und es ist nichts anderes!), die nachweislich das (Kurzzeit)gedächtnis zerstört, von Ihren angeblichen „Depressionen“ oder „Wahnvorstellungen“, „Schizophrenie“ (was auch immer das in der psychiatrischen Definition sein soll, denn mit einer „gespaltenen Persönlichkeit“ können Patienten, die als „schizophren“ diagnostiziert werden, in der Regel nicht aufwarten, aber genau dieser Eindruck soll in der Öffentlichkeit vermittelt werden!) „geheilt“ werden!

„Die Elektrokrampftherapie (abgekürzt EKT, auch Elektrokonvulsionstherapie) ist eine Behandlung für besonders schwere, therapieresistente Depressionen und katatone Zustände bei Schizophrenie. Mit wenige Sekunden andauernden Stromimpulsen wird in Kurznarkose beispielsweise mit Methohexitalund unter Muskelrelaxation ein epileptischer Anfall ausgelöst, der für den Patienten nicht spürbar und nach außen nicht sichtbar ist. Der Krampfanfall sollte etwa 30 Sekunden andauern, um therapeutisch wirksam zu sein. Während der Narkose wird der Patient anästhesiologisch überwacht und mit Sauerstoffbeatmet. Üblich sind 8–12 Behandlungen in einem Abstand von zwei bis drei Tagen.[1]

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrokrampftherapie

Man löst also das Krankheitsbild Epilepsie aus unter gleichzeitiger Verabreichung schädlichster „Medikamente“:

Nebenwirkungen

„Wie bei anderen Barbituraten können bei intravenöser Verabreichung von Methohexital Nebenwirkungen eintreten. Methohexital kann Schluckaufund Husten verursachen. Möglich sind auch unwillkürliche Kontraktionen der Muskeln oder ein Stimmritzenkrampf.[25] Es kann auch die Lungenventilation beeinträchtigt werden. Weitere Nebenwirkungen können Atemdepression, Atemstillstand,[26]Atemnot und Kreislaufstillstand sein, die als Folge von Schüttelkrämpfen auftreten können,[27][28][29]oder arterielle Hypotonie.

Mögliche Nebenwirkungen sind auch Bluthochdruck, postnarkotisches Zitternvermehrter Speichelfluss, Hyperaktivität der Skelettmuskulatur, Krampfanfälle, Unruhe, Angst (wegen möglicher postoperativer Schmerzen), Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Verwirrung, Rötungen, Juckreiz, NesselsuchtHeuschnupfen und andere akute allergische Reaktionen. Bei der Verabreichung können auch eine akute Thromboseoder Schmerzen an der Injektionsstelle[30][31]und die Schädigung benachbarter Nerven auftreten.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Methohexital#Nebenwirkungen

Es ist immer das Gleiche: Jedes sogenannte „Medikament“ schädigt den Organismus auf das Extremste, wie vorstehende „Neben“wirkungen, die nichts anderes als erwünschte (!) Hauptwirkungen sind, belegen!

Die Wahrheit ist, dass das Gehirn durch die „ausgelösten epileptischen Anfälle“ (!!!) geschädigt wird, und der angeblich „depressive“ Patient schlicht und ergreifend alles vergisst, debil wird und nur noch dauerlächelnd vor sich hin vegetiert, was dann als „Heilerfolg“ gewertet wird! Und “Hyperaktivität der Skelettmuskulatur, Krampfanfälle, Unruhe, Angst“ oder gar Verwirrung“ bekommt er auch zusätzlich durch das Narkosemittel Methohexital gleich mitgeliefert, wie Sie vorstehend lesen konnten! Und dann ist der Patient in den Augen seines Umfeldes und seiner ahnungslosen Angehörigen definitiv „verrückt“!

So einfach macht (!) man Menschen verrückt!

„Studien“ „belegen“ natürlich „die Wirksamkeit“ (tja, der Teufel stellt dem Teufel jegliche Studie aus!), und wenn man liest:

„Die Bundesärztekammer schreibt in ihrer „Stellungnahme zur Elektrokrampftherapie (EKT) als psychiatrische Behandlungsmaßnahme“ aus dem Jahr 2003: „Ein Verzicht auf die EKT würde eine ethisch nicht vertretbare Einschränkung des Rechtes von häufig suizidal gefährdeten, schwerstkranken Patienten auf bestmögliche Behandlung bedeuten, zumal die EKT von den Patienten retrospektiv gut bis sehr gut beurteilt wird.“[1]

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrokrampftherapie

dann weiß der verständige Mensch sofort, dass hier der Teufel persönlich spricht, wenn “der Verzicht” auf diese abartige „Therapie“ als “eine ethisch nicht vertretbare Einschränkung des Rechtes von häufig suizidal gefährdeten, schwerstkranken Patienten auf bestmögliche Behandlung“ bezeichnet wird!

Dass man erst durch Psychodrogen, und insbesondere durch „Antidepressiva“ Selbstmord- und im schlimmsten Fall sogar Mordgedanken entwickelt (fast alle sogenannten „Amokläufer“ waren zuvor in „psychiatrischer“ Behandlung und nahmen Antidepressiva oder sonstige Psychodrogen!), ist erwiesen, aber darüber verlieren die „gleichgeschalteten“ Mainstreammedien natürlich kein Wort!

Das Geschwafel im Abschnitt „Wirkungsmechanismus“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrokrampftherapie#Wirkungsmechanismus) kann man sich sparen! Hier werden beeindruckend klingende Behauptungen aufgestellt, die jeglichen Nachweises entbehren, wie beispielsweise „die gestörte Signalübertragung insbesondere der monoaminergen Neurotransmitter Serotonin, Dopamin und Noradrenalin würde wiederhergestellt“, dabei ist es in Wahrheit so, dass Psychodrogen erst genau dieses feinabstimmte System von Botenstoffen im Gehirn aus dem Gleichgewicht bringen! So bewirken beispielsweise Neuroleptika eine irreversible Schädigung des Dopaminhaushaltes dergestalt, dass Dopamin nicht mehr in ausreichender Menge zur Verfügung steht, da die Behandlung mit Neuroleptika zur Bildung zusätzlicher Dopaminrezeptoren im Gehirn führt, die sich auch nach Beendigung der Therapie nicht mehr zurückbilden! An diesen Rezeptoren dockt das Dopamin dann an und ist dadurch nicht mehr im Körper verfügbar!

Wenn man außerdem weiß, dass Dopamin als das „Glückshormon“ gilt, also verantwortlich und notwendig dafür ist, dass der Mensch Glücksgefühle entwickeln kann, dann weiß man, warum Menschen, die mit Neuroleptika behandelt werden, die „Neben“wirkung „Depression“ entwickeln! Und Antidepressiva greifen in den Serotoninstoffwechsel ein, und mit Antidepressiva behandelte Patienten entwickeln merkwürdiger Weise die Nebenwirkung „Selbstmordgedanken“…

Wer jetzt noch glaubt, dass auch nur irgend ein Psychiater einem Patienten helfen will, dann muß er zwangsläufig glauben, dass Psychiater zu dumm sind, die wahren Wirkungsmechanismen der von ihnen verordneten Drogen zu verstehen! Vielleicht sind sie es sogar… Ansonsten sind sie schlicht und ergreifend skrupellos! Beides beste Voraussetzungen, um in totalitären Regimen (und nur die wenden solch abartige „Behandlungs“methoden an!), Karriere zu machen!

Lesen Sie meine schulmedizin- und psychiatriekritischen Veröffentlichungen, und sie erfahren die Wahrheit über die hässliche Fratze der sogenannten Psychiatrie, deren Ziel nichts anderes ist als die Zerstörung geistiger Fähigkeiten! Und wenn die körperliche Gesundheit gleich mit drauf geht, stört es die sogenannten Ärzte und Psychiater ebenfalls herzlich wenig!

Und wer erst mal „psychiatrisch“ verleumdet und stigmatisiert ist, lebt in dieser Pseudo-„Demokratie“ BRD mehr als gefährlich, insbesondere, wenn er „therapieresistent“ ist oder die Einnahme von Psychodrogen verweigert! „Krankheitsuneinsichtig“ nennt man das dann genauso perverser Weise, wie man oben pervers von einer „Einschränkung des Rechts auf“ Elektroschocks am Gehirn spricht!

Ich muß jetzt aufhören, sonst kotze* ich noch auf meine Tastatur…

*Wer zart besaitet ist und unter der Verwendung von Kraftausdrücken, die aber die innere Einstellung des Schreibers perfekt zum Ausdruck bringen, „leidet“, sollte meine Artikel meiden!

Ich bin übrigens „zart besaitet“ im Sinne von „hochsensibel“, d.h. ich bemerke Dinge, die andere nicht bemerken (s.o.), aber Kraftausdrücke, wenn sie durchaus angebracht und berechtigt sind, stören mich nicht im Geringsten!

Wie sagte einst Götz George: „Das Wort „Scheiße“ gehört zum deutschen Sprachgebrauch!“

Wie Recht er doch hat!

P.S.: Und geben Sie sich auch nicht der Illusion hin, wie im Wikipedia-Artikel suggeriert, dass eine Patientenverfügung mit Vorsorgevollmacht sie vor der Vollstreckung „Ihres Menschenrechtes auf Elektroschockbehandlung“ bewahren könnte!

Wenn der „behandelnde“ Arzt, Psychiater der Auffassung ist, dass Ihr Wille „schädlich“ für sie sei, dann wird der von ihnen benannte Vorsorgebevollmächtigte, der Ihren Willen ja durchsetzen soll, handlungsunfähig gemacht, indem der Arzt oder Psychiater das Vormundschaftsgericht einschaltet, das dann einen Fremdbetreuer einsetzt, der schön nach der Pfeife des Arztes tanzt! So einfach ist auch das!

Filmkritik: „Hirngespinster“

05.06.2016

Am vergangenen Freitag lief auf Arte der Film „Hirngespinster“, in dem das Leben einer Familie gezeichnet wurde, die unter der „paranoiden Schizophrenie“ des Vaters zu leiden hat.

Tobias Moretti spielt erstaunlich überzeugend (auch optisch!) den völlig durchgeknallten Vater, der lautstark und wütend Satellitenschüsseln vom Dach der Nachbarn abreißt und zerstört, der sich von jedem verfolgt fühlt und sogar mit der Axt auf die Kühlerhaube der Handwerker einschlägt, weil diese die Satellitenschüssel der Nachbarn erneuerten!

Er kleidet das komplette Haus mit Goldfolie aus, um elektromagnetische Strahlung abzuschirmen, weil er glaubt, dass man ihm mit Hilfe dieser Technologie „die Gedanken“ für seine Bauprojekte “klaut”!

Er ist… war ein erfolgreicher Architekt, der bereits seine Firma verloren hat, weil sein Kompagnon und Freund ihn offenbar hat entmündigen lassen!

Der Sohn, der Kinder zur Schule fährt, darf dies nicht mehr, weil die Eltern der Kinder nicht wollen, dass der Sohn eines „Psychos“ das Steuer des Fahrzeugs lenkt, in dem ihre Kinder sitzen!

Moretti hat in der Tat in jeder Einstellung einen wahnsinnigen Blick, und dass seine Frau nach wie vor unvermindert zu ihm hält, so wie er dargestellt wird, erstaunt, denn mit „so jemandem“, der nur noch mit irrem, beängstigendem Blick durch die Gegend läuft und solche Ausraster hat, kann in der Tat kaum noch einer zusammen leben!

Der Vater wird nach seinem „Amoklauf“ mit der Axt, wie im realen Leben auch scheinbar üblich, wie die Berichterstattung der Medien immer wieder mal zum Besten gibt, von der Polizei mit brutalster Gewalt völlig überzogen überwältigt, zu Boden gedrückt und abgeführt!

„Sie haben ihn eingewiesen und behandelt wie einen Schwerverbrecher!“ sagt die Ehefrau später zu ihrem Sohn.

In der Klinik hat er einen „Ausraster“ (er wirft die Psychodrogen wütend weg und schreit die Krankenschwester an) und wird daraufhin, ebenfalls wie scheinbar üblich, ans Bett gefesselt und zwangsmedikamentiert! Man flöst ihm die „bitteren Tropfen“ über den mit Gewalt geöffneten Mund ein!

Derlei gegen die Menschenrechte verstoßende Zwangsmaßnahmen kommen aber auch zur Anwendung, wenn keinerlei Grund dafür besteht, wenn der Patient sich lediglich gegen die Freiheitsberaubung und gegen die körperlichen Übergriffe des Personals wehrt, die ungeniert die „Insassen“ mit Gewalt festhalten, an ihre Körper drücken (Männer auch die Frauen!) oder ihnen fast das Handgelenk brechen, während sie den Patienten/die Patientin „abführen“! Völlig unschuldige Menschen, die sich mitnichten so aufführen, wie im Film dargestellt, die weder Wahnvorstellungen noch Halluzinationen haben, die sich aber einfach nur gegen psychiatrische Zwangsbehandlung wehren, weil sie nicht mit persönlichkeitsverändernden Drogen abgefüllt und schwerst neurologisch (und körperlich) krank behandelt werden wollen, werden der Freiheit beraubt, eingesperrt und zwangskrankbehandelt! DAS ist die Realität in deutschen Psychiatrien!

Die Ehefrau hat sich überzeugen lassen, dass ihr Mann die Psychodrogen unbedingt nehmen muss und mischt sie dem Ehemann ohne sein Wissen ins Essen! (Das ist übrigens auch in Altenheimen und sicher auch in Psychiatrien oder auch Krankenhäusern bei „Krankheitsuneinsichtigen“ an der Tagesordnung, wie selbst die Mainstreampresse bereits berichtet hat!) Sie bleibt sogar regungslos am Tisch sitzen, ohne ein Wort zu verlieren, als ihre kleine Tochter unbedingt den Nachtisch des Vaters essen will, der wohl Verdacht geschöpft hat und seinen Nachtisch den anderen Familienmitgliedern anbietet…

Dass der Vater von seiner Ehefrau schwer enttäuscht ist, ist nachvollziehbar! Er sagt in einer Szene zu ihr, dass sie im Haus wohnen bleiben könne, bis die Kinder ausgezogen sind…

Moretti in seiner Rolle des „Schizophrenen“ wird als gemeingefährlich hingestellt, und das ist die Intention dieses Mainstreamfilmes, der angeblich ein realistisches Abbild der Wirklichkeit zeigt (!):

„Übertrieben? Iwo! „Ich habe die Wirklichkeit noch entschärft“, sagt Regisseur Christian Bach (39). Die Realität hätte keiner geglaubt.“

So steht es in der Beschreibung der Fernsehzeitung TV-Direkt zum Film!

Der Regisseur muß es offensichtlich wissen…

Sehr wahrscheinlich hat er sein Wissen von den „Fachleuten“, den Psychiatern, oder stützt sein Pseudo“wissen“ auf die regelmäßigen „Amokläufe“, über die so gerne in den meinungsbildenden Medien berichtet wird, zu denen auch (!) die Filmindustrie gehört!

(Lesen Sie in diesem Zusammenhang auch meine Artikel Wie die Filmindustrie die perfiden NWO-Pläne unterstützt oder Wie die verlogene Filmindustrie die Deutschen als Nazis hinstellt. Wie sie diese Artikel lesen bzw. komplett lesen können, erfahren Sie hier:

Wenn Sie mehr lesen wollen …

Dass regelmäßig bei den sogenannten „Amokläufen“ Psychodrogen bzw. psychiatrische Behandlung im Spiel war und dass es die Drogen sind, die Menschen erst zu den Zombies machen, wie er im Film dargestellt wurde, verschweigt der Film natürlich!

Bei mir hingegen können Sie es lesen! Hier als Kostprobe unentgeltlich: Auch Robin Williams stirbt angeblich an einer „Depression“, kurz nachdem er sich in eine „Therapie“ begeben hat und hier kostenpflichtig alle meine Veröffentlichungen und insbesondere meine Veröffentlichungen zum Thema:

Kritischsein Band 26: Amokläufe und Selbstmord durch psychiatrische Behandlung/Psychopharmaka?

Hochinteressant war in diesem Zusammenhang die Antwort des Psychiaters auf die Frage, was man tun kann, um den Zustand des „psychisch Kranken“ zu verbessern:

„Kein Stress, keine Exzesse, Schlafmangel vermeiden, keine Drogen! war seine bezeichnende Antwort! Aber in Psychiatrien werden solche angeblichen Krankheitsbilder mit stärksten (Psycho)drogen „behandelt“… Schon erstaunlich, oder?

Und glauben sie nicht, dass ein wesentlicher Unterschied zwischen illegalen Drogen und legalen Psychodrogen besteht! Der einzige Unterschied scheint zu sein, dass illegale Drogen zumindest zu Beginn angenehme Wirkungen zu haben scheinen, denn sonst würden sie ja nicht von so vielen Menschen konsumiert! Psychodrogen aber haben nur grausame „Neben“wirkungen und machen aus dem angeblich psychisch Kranken einen neurologisch Kranken mit entsprechenden Ausfällen, Wahnvorstellungen, Halluzinationen, wie sie dem Zuschauer im Film präsentiert wurden!

In einer Szene kommt der ehemalige Kompagnon und Freund des Vaters zu dem Sohn und spricht unter anderem davon, dass der Vater „Ideen“ hatte wie die Produktion von Goldfolie gegen Mikrowellen oder Magnetfeldgeneratoren zur Abwehr von Abhörmaßnahmen, was von ihm als ein Haufen Schrott bezeichnet wird und wohl der Grund für die Entmündigung und das Drängen aus der gemeinsamen Firma war! (So kann man unliebsame Menschen übrigens auch los werden! Und die Gier nach Geld ist ganz oft der treibende Faktor selbst innerhalb von Familien, wenn Geld im Spiel ist…)

Der Film wollte wohl zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und folgende Botschaften rüber bringen:

Erstens, Psychiatriepatienten sind durchgeknallte gemeingefährliche Psychopathen und zweitens, informierte (!) Menschen, die von den möglichen Wirkungen elektromagnetischer Strahlung (Mikrowellenstrahlung) sprechen, sind ebenfalls völlig durchgeknallt! Genauso, wie auch Menschen, die von Chemtrails sprechen, mittlerweile sogar als „Nazis“ bezeichnet werden: Wie die Filmindustrie die perfiden NWO-Pläne unterstützt

Dass genau das eine Lüge ist, können Sie z.B. hier ganz hochoffiziell nachlesen, denn manchmal präsentiert uns sogar die Mainstreampresse Wahrheiten, die aber immer gekonnt garniert mit Lügen sind! (Und der Artikel ist schon 3 Jahre alt! Man kann also davon ausgehen, dass die Techniken heute noch weiter fortgeschritten sind!)

Auch wenn im nachfolgenden Text nur bestätigt wird, dass man sehr wohl „Gedanken klauen“ kann, wie es das Psychiatrieopfer im Film ausdrückte, wird auch elektromagnetische Strahlung als (Militär-)waffe eingesetzt! Und dass Militärwaffen auch gegen die Bevölkerung eingesetzt werden könnten, weiß der informierte Leser längst. Aber danach googeln Sie einfach mal selbst (Stichworte „Mikrowellenwaffen“ „Non lethal weapons“, „Active Denial System“):

Militärtechnologie: Forscher warnen vor Waffen mit Gedankensteuerung

Von Markus Becker

Hirnströme steuern Drohnen, Chemikalien erhöhen die Denkleistung, Hightech-Messgeräte lesen Gedanken: Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften wecken das Interesse des Militärs. Jetzt warnen britische Forscher vor den Folgen.

Dienstag, 07.02.2012

…”Alles, was funktioniert, wird auch militärisch eingesetzt”, sagt Birbaumer. “Das war schon immer so. Wer sich das nicht klarmacht, ist blauäugig.”

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/militaertechnologie-forscher-warnen-vor-waffen-mit-gedankensteuerung-a-813824.html

Genauso blauäugig, wie viele Patienten und Angehörige, die Psychopillen freiwillig konsumieren bzw. deren Verordnung befürworten! Und das sogar schon bei unseren Kleinsten! (Ritalin und die erfundene Krankheit „ADHS“ lassen grüßen!):

http://www.meinungsverbrechen.de/gestandnis-auf-dem-sterbebett-adhs-gibt-es-garnicht/

Man sieht in diesem Artikel, was alles möglich ist! Und die „Forschung“ ist dem, was man der Öffentlichkeit erzählt, immer Jahrzehnte voraus!

Die Freundin des Sohnes des „paranoid Schizophrenen“ bemerkt im Film, als sie ihren Freund zu Hause besucht, während der Vater gerade das gesamte Haus mit Goldfolie „tapeziert“, ob es nicht Alufolie auch getan hätte! Und genau die wird in der Regel als Schutz gegen elektromagnetische Strahlung eingesetzt! Man sieht, dass das Thema sehr wohl selbst als der Freundin bekannt dargestellt wird, und dass es offensichtlich gar nicht so abwegig ist, Gold- oder Alufolie als Schutz gegen elektromagnetische Strahlung zu betrachten! Wenn es natürlich dennoch seltsam anmutet, wenn jemand sein ganzes Haus damit verkleidet…

Nebenbei bemerkt: Meine persönliche Meinung zu dem Thema ist, dass das Leben keinen Spaß mehr macht, wenn man sich tatsächlich mit derlei Maßnahmen vor unsichtbarer, aber definitiv vorhandener schädlicher Strahlung schützen muß! Wir leben in der Tat in einer völlig durchgeknallten Welt, aber mein Motto ist: „Was uns nicht tötet, macht uns nur stärker!“ Bevor ich mit einem Alu-Hut durch die Gegend laufe (wobei man selbst dabei gar nicht sicher sein kann, ob die uns gelieferten Informationen überhaupt stimmen, dass Aluminium abschirmend wirkt (vielleicht verstärkt es ja sogar noch die Strahlung? Als intelligenter Mensch, weiß ich, dass ich im Grunde nichts weiß, außer meinen eigenen Erfahrungen! Alles, was man uns erzählt, kann ich nur glauben oder es auch bleiben lassen…), lebe ich wie all meine Mitmenschen um mich herum mit der aufgrund von Handymasten, DECT-Telefonen und Wlan-Netzen etc. mittlerweile extrem hohen Strahlenbelastung für uns alle! Wir können es leider eh nicht ändern, dass es gewollt ist, dass wir diesen und unzähligen anderen Umweltbelastungen ausgesetzt sind, genauso wie es gewollt ist, dass Menschen immer ausufernder mit Psychodrogen „behandelt“ werden! Jeder muß für sich sehen, sich und seine Familie so gut wie möglich zu schützen, wobei wir der mittlerweile allgegenwärtigen Strahlung kaum mehr entgehen können (wenn wir kein Leben in einer mit Alu- oder Goldfolie verkleideten und verdunkelten Wohnung führen wollen! Und wer will das schon…) Mehr bleibt einem nicht übrig!

Und selbst, wenn es einer will, ein mit Alu- oder Goldfolie abgeschirmtes Leben führen, wie ihm Film dargestellt, sollte man ihn einfach lassen (wenn er dann vielleicht auch alleine leben muß, weil kein anderer Lust darauf hat), und solange er keine Sachbeschädigung oder sonstige merkwürdige Anwandlungen hat… Aber selbst das würde niemals erzwungene „Behandlung“ mit zerstörerischen Drogen rechtfertigen! Im Grunde ist es das Umfeld, das einen Menschen so haben will, wie es das Umfeld erwartet! In dem Fall die Familie! Einen funktionierenden Teil der Gesellschaft ohne Auffälligkeiten! Aber haben Menschen das Recht, derlei Erwartungen an andere zu haben? Oder sollte man nicht jeden nach seiner Façon leben lassen, auch wenn es nicht in das uns aufgedrückte Weltbild von Anpassung und Systemkonformität passt?

Die Lügen im Text sind, dass Forscher effektiven Therapien für Leiden wie Parkinson, Depressionen, Schizophrenie, Epilepsie und Suchterkrankungen täglich näher kämen und dass ihre Forschung sowohl zur Heilung als auch zum Schaden eingesetzt werden könnte.

Die Wahrheit ist, dass all die Symptome all dieser angeblichen „Krankheitsbilder“ erst durch Psychodrogen ausgelöst werden und dass diese Drogen NIEMALS zur Heilung eingesetzt werden könnten, sondern ausschließlich zum Schaden!

Dies wird sogar im Text bestätigt:

Nach derzeitigem Kenntnisstand sei es auf absehbare Zeit unmöglich, Menschen mit einer Chemikalie außer Gefecht zu setzen, ohne dabei gesundheitliche Schäden zu riskieren.

Und genau das passiert, wenn man Menschen mit Psychodrogen behandelt! Und wenn diese Behandlung unter Zwang passiert, dann ist das eine Menschenrechtsverletzung, schwerste Körperverletzung, für die Psychiater vor den internationalen Gerichtshof für Menschenrechte gehörten! Aber weltliche Gerichte bezichtigen niemals die wahren Täter! Da werden die Opfer vorgeführt, zwangseingewiesen, damit die zerstörerische Therapie auch über einen ausreichend langen Zeitraum gewährleistet ist, denn die meisten Patienten kommen nach ca. 6 Wochen Zwangstherapie nicht mehr von dem Dreck los, weil sie uninformiert und gutgläubig die schwerwiegenden „Neben“wirkungen als Symptom ihrer angeblichen Erkrankung interpretieren, denn es geht einem mitnichten gut unter diesen „Medikamenten“! Wie auch, denn es sind schließlich Drogen, die nicht nur die Psyche, sondern auch ganz erheblich den gesamten Körperstoffwechsel beeinträchtigen!

Aber das Verständnis von Gehirn und menschlichem Verhalten könnte, verbunden mit Entwicklungen in der Medikamentenforschung, auch die Herabsetzung der menschlichen Leistungsfähigkeit bewirken – “und möglicherweise in neuen Waffen verwendet werden”, warnt Flower.

Könnte? Man spricht hier so, als wären das alles Forschungen der Zukunft! Genau DAS tun Psychodrogen, insbesondere Neuroleptika, die bereits Mitte letzten Jahrhunderts, wenn nicht früher, bei Patienten zum Einsatz kommen, die menschliche Leistungsfähigkeit herabsetzen (!):

Hirnschwund durch Psychopillen?

Was Medikamente gegen ADHS und Depressionen im Gehirn bewirken, ist wenig verstanden. Mittel gegen Schizophrenie könnten das Leiden, das sie heilen sollen, sogar verschlimmern.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-90638344.html

Psychiater wissen also ganz genau, was sie tun, wie aus diesem Artikel eindeutig hervorgeht, aber sie tun es trotzdem! Sie nehmen die Zerstörung der Persönlichkeit, der Intelligenz ihrer Opfer billigend in Kauf! Man kann also nur zu dem Schluß kommen, dass genau das das Ziel der Behandlung ist!

Auch im Film wird das Opfer, der Vater, als überdurchschnittlich intelligent gezeichnet! Er gewinnt sogar die anonyme Ausschreibung eines 40-Millionen-Projekts! Der Sohn: „So wusste die Jury erst hinterher, wen sie da einstimmig zum Sieger erklärt hatte. Aber wer will schon am Ende sein 40-Millionen-Projekt von einem amtlich beglaubigten Irren bauen lassen?“

Tja, so zerstören sie Menschenleben! Einmal als „Psycho“ abgestempelt, immer „Psycho“…

Unglaublich schon der Ausdruck, der in dem Film des Öfteren fällt! „Psycho“ als Abkürzung für „Psychopath“! Glauben Sie mir, verehrte Leser: Die echten Psychopathen finden Sie nicht als Patienten in den Psychiatrien! Die laufen draußen herum! Was nicht heißt, dass es in Psychiatrien keine Psychopathen gäbe! Aber eben nicht unter den Patienten… Diejenigen, die eine Gefährdung für die Allgemeinheit darstellen, sind diejenigen, die andere dazu zwingen, das Gehirn und die Gesundheit zerstörende Drogen zu schlucken!

Das grundlegende Problem ist, dass die breite Masse keine Ahnung hat, und es deshalb so leicht möglich ist, Menschen (mit Durchblick) für durchgeknallt zu erklären! Auch Psychodrogen sind Waffen, die gegen unliebsame Menschen eingesetzt werden, die es gilt „unschädlich“ zu machen! Vielleicht einfach, weil sie den Durchblick haben?

Die „Normalen“ waren im Film diejenigen, die nicht daran glauben, dass man Gedanken chemisch oder mit elektromagnetischer Energie beeinflussen kann! Wenn Psychodrogen, wie es deutlich in den Beipackzetteln steht, Wahnvorstellungen und Halluzinationen auslösen, dann sollte jeder, der noch einigermaßen in der Lage ist, seine grauen Zellen zum Denken zu benutzen, merken, was hier los ist! Das „Medikament“ macht die Erkrankung! Unzählige alte Leute werden für dement erklärt, wenn sie entsprechende Nebenwirkungen aufgrund von Medikamenten bekommen, zu denen mittlerweile selbst als Schmerzmittel getarnte Psychodrogen zählen wie z.B. Tramadol, Tilidin oder Lyrica! (Soviel dazu, wie Ärzte es heute umgehen können, wenn Sie in Ihrer Patientenverfügung, die eh das Papier nicht wert ist, auf dem sie geschrieben ist, verfügt haben, dass Sie die Verabreichung von Psychodrogen ablehnen…) Passen Sie also gut auf, was sie einnehmen, wenn sie Schmerzen haben, denn es könnte Ihnen passieren, dass sie plötzlich Symptome entwickeln, die sie als „psychisch krank“ oder „dement“ erscheinen lassen… Und die entsprechende Diagnose lässt dann nicht lange auf sich warten! Das geht ganz schnell in deutschen Landen…

Glauben Sie bloß nicht, dass könnte Ihnen nicht passieren! Und stempeln sie einen Menschen, den man mit psychiatrischen Diagnosen verleumdet hat, nicht vorschnell ab! Diese Person ist vermutlich genauso normal oder auch „durchgeknallt“ wie Sie selbst auch! Und die meisten wirklich Durchgeknallten, Psychopathen laufen draußen rum, denn die behandelt man nur äußerst selten! Es sind die ganz besonders Normalen, klar denkenden Menschen mit Durchblick, die Unbequemen, die Sensiblen, Feinfühligen (was keine Schwäche, sondern eine Stärke ist!), die man bevorzugt psychiatrischer Zwangsbehandlung zuführt! Aber wenn Sie selbst eher zu den Durchschnittlichen gehören, dann ist es Ihnen vielleicht sogar ganz Recht, wenn man Menschen die Ihnen überlegen sind, für „psychisch gestört“ erklärt? Genau das sind die psychologischen Fakten zum Ticken des Durchschnittsmenschen, die sich die Psychiatrie zunutze macht!

Psychiatrie ist nichts anderes als ein Instrument, um unliebsame Menschen auszusortieren und zu entsorgen! Und die Filmindustrie unterstützt dieses Instrument tatkräftig durch Filme wie „Hirngespinste“, in denen den Menschen suggeriert wird, dass Psychiatrie“insassen“, wie sie tatsächlich genannt werden, allgemeingefährliche Psychopathen seien und dass es tatsächlich dieses Phänomen der „Wahnvorstellungen“, „Halluzinationen“ gäbe, die man aber jedem (!) Menschen innerhalb kürzester Zeit künstlich besorgen kann, durch Verabreichung von (Psycho-)Drogen!

Patienten, die niemals mit Drogen in Berührung kamen, sind mitnichten gefährliche unberechenbare Menschen! Zu denen wird man wenn überhaupt erst unter der Drogeneinnahme! Aber es gibt auch sehr viele Psychodrogenkonsumenten, die Gott sei Dank nicht zum Amokläufer werden, sondern „nur“ erheblich unter der Einnahme der Medikamente zu leiden haben, denn diese nehmen Einfluß sowohl auf den Gehirn- als auch den Körperstoffwechsel! Neuroleptika beispielsweise führen zu einem Mangel an Dopamin, dem „Glückshormon“! Sie machen also zwangsläufig „depressiv“, was nicht selten in Selbstmord endet! Und dieses Szenario, die Eigengefährdung, ist weitaus häufiger als die Fremdgefährdung, vor der uns der Film Angst machen sollte! Gleichzeitig entspricht ein Dopaminmangel dem Zustand der angeblichen „Parkinson“-Erkrankung, denn genau den hat man bei diesem „Krankheits“bild, welcher aber erst durch die Neuroleptika-Gabe künstlich geschaffen wurde!

Und die Parkinson-Therapie, wenn vielleicht irgendwann diese Diagnose gestellt wird, macht dann aggressiv, und all diese Zustände werden als Symptom der angeblichen Erkrankung interpretiert! Entweder vorsätzlich falsch, denn die Ärzte sollten doch so intelligent sein, mindestens soviel zu verstehen, wie intelligente Patienten auch, oder sind sie gar nicht so intelligent, wie es dem Patienten durch Titel und weißen Wichtigtuer-Kittel suggeriert wird? Ich tendiere dennoch zu Ersterem, weil sie so dumm doch auch nicht sein können, denn so kompliziert sind die Zusammenhänge, die ausführlich in den Beipackzetteln erklärt sind, doch nicht! Aber die sollten die Patienten „auf ärztlichen Rat“ ja am besten gar nicht lesen… Jetzt wissen Sie, warum!

Im Film spricht übrigens in einer Szene der Psychiater aus, dass es keine Tests gibt, um eine (Veranlagung zur) Schizophrenie festzustellen, denn der Sohn befürchtet, er könne die „Krankheit“ vom Vater geerbt haben.

Genau das ist die Wahrheit: Man dichtet Patienten Krankheitsbilder an, die man gar nicht in der Lage ist, durch zweifelsfreie Tests festzustellen! Und das gilt für jegliche angebliche „psychische Erkrankung“!

Durch bildgebende Verfahren sind – wie bei den meisten psychischen Krankheiten – keine Veränderungen im Gehirn der Betroffenen erkennbar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schizoaffektive_St%C3%B6rung

Psychiater wissen noch nicht mal, wie die Drogen genau wirken und ziehen lediglich Schlussfolgerungen aus der Beobachtung der Reaktionen des lebenden Objekts, ich könnte auch sagen des „Versuchskaninchens“… In Wahrheit aber werden künstlich (drogen-)induzierte Symptome als Krankheit gedeutet…

Am Ende des Films sagt der Sohn, dass er eines verstanden habe: Dass sein Vater niemals akzeptieren würde, was mit ihm los ist. Dieser Gedanke hätte ihn umgebracht!

Ja ja, die fehlende „Krankheitseinsicht“! Genau das behaupten Psychiater regelmäßig von den Patienten, die behaupten, nicht „psychisch krank“ zu sein! Da ist dann von fehlender Krankheitseinsicht“, „Compliance“, „Kooperation“ (was die Drogeneinnahme angeht (!), der Begriff fiel auch im Film aus dem Mund des behandelnden Psychiaters) die Rede! Scheinbar ein weit verbreitetes „Problem“, dem Patienten erfolgreich eine „psychische Erkrankung“ einzureden! Wenigstens zeigt das, dass doch noch viele in der Lage sind zu erkennen, dass das Gerede der Psychiater völliger Blödsinn ist und dass die verabreichten Drogen arbeits- und lebensunfähig machen!

Die Sicherstellung der Drogeneinnahme ist essentiell für die Psychiater, denn nur der Patient,der die Drogen konsumiert, entwickelt die Symptome, die es ermöglichen, dem Umfeld (der Familie und jedem anderen) zu suggerieren, dass das Opfer „psychisch krank“ sei!

Und genau aus diesem Grund hat der Gesetzgeber die psychiatrische Zwangsbehandlung in 2011 gesetzlich manifestiert, damit kein Opfer, dass dieser zerstörerischen Behandlung zugeführt werden soll, entkommen kann!

Die in Filmen wie diesem dargestellten Psychiatriepatienten sehen leider niemals so aus, wie echte Patienten nach Psychodrogenkonsum! Mit starrem Blick aus glasigen Augen und mit eingeschränkter Mimik sowie steifen, unnatürlichen Bewegungen! Und nach längerem Konsum werden sie aufgedunsen und aufgeschwemmt, legen erheblich an Gewicht zu und werden geistig immer eingeschränkter! Aber diese Wahrheiten werden uns in den Mainstreammedien verschwiegen! Da werden uns Vorzeigeopfer wie Mollath gezeigt, der selbst in 7 Jahren forensischer Psychiatrie nie medikamentös zwangsbehandelt wurde, obwohl er als gefährlicher Straftäter eingeschätzt wurde und der nach der Entlassung aussieht, als käme er gerade aus dem Erholungsurlaub! Seine Intelligenz und Gesundheit haben sichtbar nicht gelitten! Wenn der Zuschauer einmal sehen würde, wie die wahren Opfer psychiatrischer (Zwangs-)Behandlung nach einiger Zeit aussehen, wäre er schockiert!

Fälle wie Mollath sollen wohl den Eindruck erwecken, dass das alles ja gar nicht so schlimm sein kann, wenn man sich den mehr als eloquenten Mollath, dem die Mainstreammedien sehr viel Sendezeit einräumten, anschaut! Dieser Fall sollte bekannt werden! Unzählige Fälle von Patienten oder auch Opfern der forensischen Psychiatrie werden nicht bekannt, weil diese Menschen keine Lobby haben! Und wenn sie erst kaputt behandelt sind und auch optische und geistige Einschränkungen erlitten haben, dann haben sie gar keine Lobby mehr…

Es hat sich seit den Zeiten der Inquisition nichts geändert! Nur die Methoden haben sich geändert, die heute unter dem Deckmantel der „Hilfe“ und „Fürsorge“ verkauft werden…

Nie war diese Welt so verlogen und hinterhältig wie heutzutage! Mit der Lüge, die dem System in den Kram passt, lässt sich immer wieder gut Geld verdienen, wie auch die Vermarktung solcher Filme zeigt!

Und an die Macher des Films nebenbei bemerkt:

Da sind Ihnen aber zwei erhebliche Fehler unterlaufen!

Erstens ist die Mehrzahl von „Hirngespinst“ „Hirngespinste“ und nicht „Hirngespinster“! Schade, wenn „Filmemacher“ noch nicht mal in der Lage sind, ein korrektes Deutsch zu sprechen!

Und zweitens stellt sich die Freundin des Sohnes in der Szene, als sich die beiden kennen lernen, mit „Franziska“ vor! Später und auch in der Darstellerliste heißt sie dann aber nur noch „Verena“. Sowas sollte eigentlich auffallen, bevor man den (reißerischen) Film vermarktet…

Schauen Sie sich unter meinen weiteren Artikeln zum Thema Psychiatrieunwesen, Mindcontrol und vielen anderen Themen um, und unterstützen Sie meine Arbeit, indem Sie vielleicht den ein oder anderen Artikel bei mir bestellen: Veröffentlichungen

Die kranken Zukunfts“visionen“ eines „renommierten Professors“: Die „Neue Weltordnung“ lässt grüßen!

24.04.2016

Dass diese Welt von Wahnsinnigen gelenkt wird, wissen Leser meiner Artikel bereits, aber selbst ich bin immer wieder erstaunt, welch kranke Ausmaße die Vorstellungen einer psychopathischen selbsternannten „Elite“ vom Leben der breiten Masse mittlerweile annehmen!

In 20 Jahren wird Sex zum Kinderkriegen sicher nicht mehr notwendig sein

2. APRIL 2016

Renommierter Professor ist sich sicher: Sex wird in 20 Jahren überflüssig

In rund 20 Jahren wird es nicht mehr nötig sein, Geschlechtsverkehr zu haben, um Kinder zu bekommen. Davon geht Henry Greely, Professor an der Universität von Stanford, aus. Der renommierte Wissenschaftler meint sogar, der natürliche Prozess der Empfängnis könnte stigmatisiert werden.

Ein Stück Haut und Sperma reichen aus

Professor Greely hat seine Thesen unter anderem im Buch „The End of Sex and the Future of Human Reproduction“ („Das Ende des Sex und die Zukunft der menschlichen Reproduktion“) publiziert. Er bezieht sich dabei vornehmlich auf das „Kinderkriegen“. Gegenüber der britischen Zeitung „The Times“ sagte er: „In 20 bis 40 Jahren, wenn ein Paar ein Baby möchte, wird der Mann das Sperma bereitstellen und die Frau wird ein ausgestanztes Stück ihrer Haut geben.“ Laut dem Experten könnten aus der weiblichen Haut Stammzellen produziert werden und damit Leben geschaffen werden, ohne sexuellen Kontakt zwischen Mann und Frau. Greely äußerte gegenüber dem Blatt, dass der natürliche Prozess der Empfängnis künftig stigmatisiert werden könnte.

Embryonen könnten selektiert werden

Die Thesen des Professors gehen aber noch weiter. Er prognostizierte, dass die Embryonen auf Erbmerkmale und Krankheiten getestet und selektiert werden könnten. „Den zukünftigen Eltern wird gesagt: „Diese fünf haben wirklich schwere Krankheiten, die wollen sie nicht““, erläuterte Greely in der Zeitung. „Bei den anderen 95 werden sie über die Vor- und Nachteile informiert werden.“ Nach dem Abwägen wählten die Eltern dann einen Embryo, der der Frau implantiert wird. „Die Eltern werden die Embryonen nach Kategorien gruppiert bekommen“, so der Professor. Auch Informationen über Haar- und Augenfarbe oder gar über Verhaltensweisen ließen sich aus den im Labor hergestellten Embryos ablesen. Auch wenn die Vorstellung von sogenannten Designer-Babys oder von Kindern, die „am Reißbrett“ entworfen werden, für die meisten Menschen schockierend ist: Schon jetzt sind in diesem Bereich der Fortpflanzung enorme wissenschaftliche Fortschritte erreicht worden. In 20 Jahren werden sicher weitere Entwicklungen hin gekommen sein. (ad)

http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/in-20-jahren-wird-sex-zum-kinderkriegen-sicher-nicht-mehr-notwendig-sein-2016040260560

Ich weiß nicht, ob Sie es gemerkt haben, ich habe es schon bemerkt:

Der „verehrte“ „Herr Professor“ spricht so, als würde über die zukünftigen Eltern bestimmt werden!

Zunächst heißt es zwar noch, der natürliche Prozess der Empfängnis könnte künftig stigmatisiert werden oder die Embryonen könnten auf Erbmerkmale und Krankheiten getestet und selektiert werden. Aber dann wird es doch sehr bestimmend:

„In 20 bis 40 Jahren, wenn ein Paar ein Baby möchte, wird der Mann das Sperma bereitstellen und die Frau wird ein ausgestanztes Stück ihrer Haut geben.“… „Den zukünftigen Eltern wird gesagt: „Diese fünf haben wirklich schwere Krankheiten, die wollen sie nicht“, erläuterte Greely in der Zeitung. „Bei den anderen 95 werden sie über die Vor- und Nachteile informiert werden.“ Nach dem Abwägen wählten die Eltern dann einen Embryo, der der Frau implantiert wird. „Die Eltern werden die Embryonen nach Kategorien gruppiert bekommen“, so der Professor.

„Verehrter“ Herr Professor, Sie sind natürlich alles andere als ein „Visionär“! Genauso wenig wie Aldous Huxley (Brave New World – Schöne neue Welt) oder George Orwell bezüglich seines Romanes 1984, die beide genau den Kreisen angehörten, die all die perversen Dinge, die in den beiden Romanen thematisiert werden, bereits lange zuvor für uns geplant hatten! Auch Sie gehören diesen Kreisen an, die sich für eine auserwählte „Elite“ halten, die sich genau das für uns, die breite und in ihren Augen unbedeutende Masse ausgedacht haben, der man nach Umsetzung der „Neuen Weltordnung“, eines absolut diktatorischen Systems, vorschreiben wird, ob wir Kinder bekommen dürfen und welche genetischen Merkmale sie haben dürfen! Und sogar den Geschlechtsverkehr wollt ihr uns verbieten, wie man nun liest… Wirklich hochinteressant und genauso erschreckend zu erkennen, wie wahnsinnig diejenigen, die sich das alles ausdenken, doch tatsächlich sind!

Bereits jetzt nimmt man übrigens über diverse Mechanismen Einfluß auf unsere Fortpflanzungsfähigkeit, wenn dies auch kaschiert geschieht und von der breiten uninformierten Masse nicht wahrgenommen wird!

Und aus „Fortpflanzung“ wird „Reproduktion“, wie der Titel des Buches des „renommierten Professors“ deutlich macht, also „Vervielfältigung“, aber natürlich nur gewünschter („erbgesunder“, aber in Wahrheit dem System dienlicher?) Eigenschaften!

Ich bin mir fast sicher, dass bei der künstlichen Befruchtung, zu der viele der immer häufiger werdenden unfruchtbaren jungen Menschen (woher das wohl kommt?) als letztem Strohhalm greifen, längst manipulierend eingegriffen wird und den Opfern, die diese Scharlatanerie in Anspruch nehmen, nur selektierte und manipulierte Embryonen eingepflanzt werden! (Wobei ich persönlich mir dann noch nicht mal sicher wäre, ob der Embryo überhaupt aus dem Samen meines Mannes und meinem Ei „gezüchtet“ wurde… Aber ich hätte solch eine Scharlatanerie, für die man auch noch kräftig zur Kasse gebeten wird (2 Fliegen mit einer Klappe, wie üblich!) niemals in Anspruch genommen! Entweder auf natürlichem Wege schwanger oder gar nicht! Punkt! Was soll man denn seinem Kind später mal erzählen? Dass es im Labor gezeugt wurde? Hat eines dieser betroffenen Elternteile mal darüber nachgedacht? Wie so etwas von einem Menschen psychisch verarbeitet werden soll? (Aber wenn’s dazu dient, die nächste Generation auf der Couch der „Psychologen“, Psychotherapeuten“ und „Psychiater“, all dieser „hochverehrten“ „Fachleute“ und „Experten“  zu sichern, ist das dann die dritte erlegte Fliege…)

Ich sehe all dem dennoch möglichst gelassen entgegen (es bleibt einem auch gar nichts anderes übrig, wenn man nicht „wahnsinnig“ werden will ob all diesem Wahnsinn!), denn ich bin ein gottesgläubiger Mensch, und ich glaube fest daran, dass der Tag kommen wird, an dem dem unsäglichen Treiben einer psychopathischen selbsternannten „Elite“ hier auf Erden ein Ende gemacht wird!

Sie alleine, diese selbsternannte „Elite“, sind die Wahnsinnigen, und nicht die Massen an Menschen, die diese selbsternannte „Elite“ mittlerweile für „wahnsinnig“ („psychisch krank“ nennen sie das dann!) erklärt und anschließend wahnsinnig behandelt (sowohl, was die wahnsinnige „Therapie“ angeht, wie auch, was das Ergebnis dieser Therapie betrifft, die tatsächlich aufgrund der verabreichten hochpotenten Psychodrogen aus den Psychiatrieopfern im wahrsten Sinne des Wortes „Wahnsinnige“ macht, wie in zahlreichen Beipackzettel dieser Drogen wörtlich nachlesbar ist („Neben“wirkung u.a.: Wahnvorstellungen, Halluzinationen)! Aber das ist (nicht wirklich) ein anderes Thema…

Wie „wahnsinnig“ auch andere selbsternannte „Experten“ sind, lesen sie z.B. auch hier: Gendermainstreaming-Sexual“pädagogik” und ihre Protagonisten: Abartig, krank, pervers!

Wenn ich eine von diesen Wahnsinnigen wäre, die Patienten täglich „wahnsinnig“ behandeln, dann würde ich zu dem „verehrten“ Herrn „Professor“ sagen:

„Lieber Herr Greely, lassen Sie sich helfen!“

Lesen Sie zum Thema Eugenik gestern und heute auch meine weiteren Veröffentlichungen:

Kritisch sein_Bewusstseinskontrolle_Eugenik gestern und heute

Und wie Sie diese lesen können, erfahren Sie hier:

Wenn Sie mehr lesen wollen …

Und als unentgeltliche Kostprobe hier: „Gott spielen, wer leben darf?“

 

Andreas Popp: Brandrede zur Lage der Nation Berlin 2015

Publiziert am: 17. Februar 2016 18:35

Schluß mit den üblichen Keulen: Der „Antisemitismus“-Keule, der Mär vom „Linksextremen“, vom „Rechtsextremen“, nur weil Menschen aufwachen und die Wahrheit erkennen, was nicht das Geringste mit Antisemitismus zu tun, und genauso wenig mit irgend einer Parteinahme! Ganz im Gegenteil sind Wahrheitssuchende in der Regel partei- und konfessionslos, weil sie wissen, dass Parteien, Vereine und Religionen nur der Unterdrückung, der Überwachung und „Gleichschaltung“ dienen! Und sobald man sich Bewegungen anschließt, besteht die Gefahr, dass man unter einem bestimmten Etikett geführt wird, dem Etikett des Vereins, den man sich ausgesucht hat…

Wir alle aber sind ganz individuelle Menschen, und die meisten von uns haben das gleiche hehre Bedürfnis: Das Bedürfnis nach Frieden! Und dieser ist aktuell massiv bedroht! Und es wird Zeit, dass die Menschen das erkennen!

Popp bezeichnet sich als „glühenden Europäer, weshalb er gegen die EU ist (!):

„Denn das System hat vor einem Angst, vor Europa! Denn von Europa geht die Gefahr des Friedens aus!“

„Die Mainstreammedien haben jegliche Glaubwürdigkeit verloren bei all den Menschen die mitdenken!“

 (Und Birgit van den Berg von Kritischsein.de denkt mit!)

Andreas Popp ruft zum Boykott der Mainstreammedien sowie zum Boykott der Wahlen auf!

Ich schließe mich ihm an, und ich handele danach!

Auch ich lese, genau wie Andreas Popp, am liebsten die Kommentare zu den verlogenen Mainstreamartikeln, um zu sehen, „wie das Volk denkt“!

Lesen Sie alternative Medien (auch die unbekannteren wie Kritischsein.de) und unterstützen Sie diese, damit die Wahrheit endlich ans Licht kommt!

Popp, der die Gabe besitzt, Wahrheiten perfekt zu formulieren, spricht mir, wie immer, aus der Seele:

Andreas Popp: Brandrede zur Lage der Nation Berlin 2015

https://www.youtube.com/watch?v=zPvC2gbyj74

Weitere höchst interessante Videos mit Andreas Popp:

Andreas Popp spricht aus was keiner sich traut ! | Insider Info

Die Mainstream-Medien sind gesteuert, sie lügen und sie wollen die Bevölkerung gezielt in eine Richtung bringen. Das sind die gängigsten Vorwürfe gegen etablierte Zeitungen und Radio- oder Fernsehsender. Was ist dran?

https://www.youtube.com/watch?v=6xQE9…

Andreas Popp sprach Klartext, wie es sonst nicht üblich ist und wollte auch auf die vorgegebene Political Correctness keine Rücksicht nehmen. Mit tosendem, langem Applaus und höchster Begeisterung bedankte sich das Publikum.

https://www.youtube.com/watch?v=QOma8u_8k3Q

Andreas Popp zur Zwangshypothek

https://www.youtube.com/watch?v=XassHKRLg2c

Schlagworte aus dem Video zur Zwangshypothek:

Hyperinflation 1923, Lastenausgleichsgesetz nach dem 2. Weltkrieg, Zwangshypotheken sind Sondersteuern, die auch heute erlaubt sind (GG Art. 14, Absatz 3)

Die Zwangshypothek wird kommen! Bereits 1923 und 1948 gab es sie, und es gibt nicht die geringste Veranlassung, daran zu zweifeln, dass Geschichte sich in regelmäßigen Abständen wiederholt! Und die Vorzeichen stehen äußerst schlecht…

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 14 

3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. 

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_14.html

Popps Motivation sind seine Kinder und Enkelkinder, denn „wir können so nicht weitermachen“, wenn wir uns für diese eine lebenswerte Zukunft wünschen, die aktuel massiv bedroht ist!

Hören Sie sich das Video selbst komplett an, denn es ist, wie gesagt, genial!

P.S.: Natürlich gehört auch Popp einer Elite an, der es sich leisten kann, derlei Großveranstaltungen zu finanzieren und der auch nicht daran gehindert wird, derlei Kundgebungen mit „staatsfeindlichen“ Inhalten zu veranstalten! Und er bezeichnet sich als „glühenden Europäer”, der aber in Kanada lebt und von den Bedrohungen, die sich über Europa zusammenbrauen, sehr wahrscheinlich selbst nicht betroffen sein wird!

Aber dennoch ist gegen die Inhalte seiner Kundgebungen nichts einzuwenden, wenn natürlich dennoch der fahle Beigeschmack, wie bei allen bekannten Internetkritikern, bleibt, dass sie selbst eben nicht zu den “kleinen Leuten” aus dem Volk gehören und, wie im Falle Popps, der sehr wahrscheinlich sehr finanzkräftig ist, genauso wahrscheinlich ihre sicheren Rückzugsorte haben, wenn es hier wirklich irgendwann krachen sollte!

Für mich ist er aber der einzige unter den bekannten Internetkritikern (mit denen er natürlich auch zusammen gluckt), der mich immer wieder mit seinen genialen Beiträgen überzeugt, die es einfach auf den Punkt bringen! Er ist einfach ein hochintelligenter Mann, der die Gabe besitzt, Wahrheiten besonders gekonnt zu formulieren, und darin hebt er sich ganz erheblich von der „Masse“ der meisten anderen bekannten Internetkritiker ab! Hut ab, kann ich da nur sagen!

Flüchtlingskrise: Das gewollte  Chaos – Teil 2

06.01.2016

Zahlreiche Übergriffe (sexuelle Nötigung, Raub) von Ausländern, die in Gruppen auftreten, gegenüber offenbar ausschließlich … (deutschen?) Frauen! Und alle in verschiedenen Städten zur gleichen Zeit in der Silvesternacht! Schon merkwürdig…

Auch ich neigte dazu, im ersten Reflex zu denken, dass man nun ein ganz anderes Volk als fleißige Gastarbeiter, die sich gut integrierten, wie die Vergangenheit beweist, hier rein lässt!

In Köln hatte es in der Silvesternacht massive Übergriffe auf Frauen gegeben. Nach Angaben der Polizei waren sie von Männergruppen umzingelt, bedrängt und ausgeraubt worden. In einem Fall ermittelt die Polizei auch wegen des Verdachts der Vergewaltigung. Bislang sind 90 Strafanzeigen eingegangen. Die Polizei rechnet damit, dass weitere hinzukommen.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/koeln-protest-vor-dom-gegen-gewalt-gegen-frauen-13999399.html

Meine Anmerkungen lesen Sie bitte nicht kursiv in den zitierten Textpassagen:

Ähnliche Taten in Hamburg und Stuttgart

Auch die Polizei in Hamburg ermittelt wegen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht, bis zum Abend gingen 27 Anzeigen ein. In Stuttgart waren zwei 18-jährige Frauen auf dem Schlossplatz von etwa 15 Männern sexuell bedrängt und ihrer Handys beraubt worden, weitere fünf meldeten sich telefonisch oder per Facebook bei der Polizei. 

Diese Fragen bleiben unbeantwortet

Wer sind die Täter?

“Wir haben derzeit keine Erkenntnisse über Täter”, sagte Kölns Polizeipräsident Albers am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Zu den fünf bereits am Sonntag in Köln festgenommen Männern sagte er: “Es gibt noch keine Verbindung zu den Vorfällen an Silvester, so weit ich weiß.” Eine Verbindung herzustellen sei nicht einfach, da die Opfer keine Tatverdächtigen identifizieren könnten. “Deshalb werten wir Videomaterial aus.”

Grundsätzlich werde die Aufklärung der Polizei schwerfallen, wie ein Ermittler sagte: “Es ist sehr schwierig, anhand der Videoaufnahmen gerichtsfest herauszufiltern, wer welche Straftaten begangen hat.”

Da schwafelt die Politik was von harter Bestrafung der Täter und Abschiebung, um das gemeine Volk ruhig zu stellen, aber in Wahrheit ist Strafverfolgung gar nicht möglich, weil die Täter in der Anonymität untertauchen, was immer leichter wird, desto mehr nicht passkontrolliertes Fremdvolk hier rein gelassen wird (http://www.welt.de/politik/deutschland/article150179719/Haben-nur-zehn-Prozent-der-Fluechtlinge-kontrolliert.html?config=print)!

Waren es verabredete Taten?

Auf diese Frage gab es von der Polizei am Dienstag zumindest eine indirekte Antwort. Ein Polizeisprecher teilte mit, dass wenn “so viele Taten” nach einem “so ähnlichem Muster” verübt worden seien, die Vermutung naheliege, dass die Täter in irgendeiner Form miteinander verbunden seien.

Ich hatte es bereits angedeutet: Es ist mehr als suspekt, wenn zeitgleich in mehreren deutschen Großstädten auf die gleiche Art und Weise zum gleichen Zeitpunkt derlei gleichartig gelagerte Straftaten auch noch in dieser großen Anzahl statt finden! Und dass normale „Flüchtlinge“ so was organisiert oder abgesprochen haben könnten, ist wohl ausgeschlossen! Aber es sieht dennoch absolut wie organisiert und abgesprochen aus …

Waren Flüchtlinge unter den Tätern?

“Es gibt keinen Hinweis, dass es sich um Menschen handelt, die hier in Köln Unterkunft als Flüchtlinge bezogen haben”, betonte Bürgermeisterin Reker. Innenminister de Maizière mahnte, die Taten dürften nicht zu einem Generalverdacht führen. Justizminister Heiko Maas (SPD) erinnerte daran, dass Strafrecht unabhängig von der Herkunft gilt: “Es kommt nicht darauf an, wo jemand herkommt, sondern was jemand getan hat.”

http://www.welt.de/politik/deutschland/article150663360/Tag-6-nach-dem-Exzess-Was-wir-wissen-was-nicht.html

Natürlich kommt es darauf an, „was jemand getan hat“, aber, wenn es tatsächlich so ist, dass Straftaten gehäuft durch Ausländer aus anderen „Kultur“kreisen verübt werden, deren „Kultur“ sexuelle und gewalttätige Übergriffe auf Frauen beinhaltet, dann ist es sehr wohl legitim, dies zu hinterfragen! Und ich betone, dass ich hier nicht die Muslime meine (!), deren Kultur ganz im Gegenteil Respekt gegenüber Frauen einschließt, aber denen man ja gerne Gewalttätigkeit gegenüber Frauen in den Mainstreammedien andichtet!

Es handelt sich ja ganz offenbar laut Opferaussagen um Täter mit sichtbarem „Migrationshintergrund“, aber dennoch drängt sich die Frage auf, ob hier geplant Übergriffe auf Frauen stattfanden, um ganz gezielt, Hass gegen die hier exzessiv rein geholten „Flüchtlinge“ zu schüren? Und das ist mein Eindruck, denn dass die Politik nichts Gutes mit uns Einheimischen (und vielleicht auch mit den „Flüchtlingen“, je nachdem, wer da rein kommt?) vorhat, können Sie in meinen zahlreichen Artikeln zum Thema lesen! Wie Sie weitere Artikel zum Thema Der geschürte und gewollte Bürgerkrieg? lesen können, erfahren Sie hier:

Wenn Sie mehr lesen wollen …

Dänemark macht übrigens ebenfalls, wie schon andere Nachbarländer zu Deutschland (Alle dürfen die Grenzen dicht machen, nur die Deutschen nicht!), die Grenzen dicht und führt wieder Passkontrollen ein (und die Mehrzahl der „Flüchtlinge“ hat natürlich keinen Pass!), weil …, und jetzt kommt’s, Schweden bereits das Gleiche getan hat und man in Dänemark einen „Rückstau der Flüchtlinge befürchtet“, wie ein Nachrichtensprecher es wörtlich sagte!

Und was ist die logische Konsequenz???

Richtig!!! Es wird zu einem Rückstau in Deutschland kommen! Und wenn dann alle Grenzen um uns herum dicht sind, natürlich nur in Richtung Ausland, dann geht’s hier richtig rund! Und die Agitatoren werden nicht unbedingt die „Flüchtlinge“ sein, die aber vielleicht dennoch sogar nicht ganz unberechtigt ungemütlich werden könnten, wenn man sie in Massen hier rein holt, aber vielleicht gar nicht mehr menschenwürdig unterbringen kann, weil der Platz gar nicht vorhanden ist…

Und das alles ist von langer Hand geplant und gewollt! Und diese Pläne gibt es schon seit mindestens 70 Jahren! Aber jetzt sind wir in der Endphase der Umsetzung! Es könnte also richtig ungemütlich hier werden …

Ach, verdammt noch mal, was klingt das wieder „verschwörungstheoretisch“…

Aber, wenn Sie „Verschwörungstheorien“ (und nichts wird mehr in der Praxis umgesetzt als diese!), lieben sollten, dann sind Sie hier goldrichtig:

Veröffentlichungen

Und wenn Sie sich für 8 hochinteressante Fakten in diesem Zusammenhang interessieren, die wahnsinnig „verschwörungstheoretisch“ klingen, dann lesen Sie:

Flüchtlingskrise: Das gewollte Chaos- Teil 1

Wie das geht, wissen Sie ja bereits:

Wenn Sie mehr lesen wollen …

Auch was ich zu den mich doch etwas irritierenden Vorzeige-Opfern zu sagen habe, die uns hier (http://www.welt.de/politik/deutschland/article150678987/Drei-Verdaechtige-nach-Silvester-Uebergriffen-in-Koeln.html) im Video vorgestellt werden (und mich fast frage, ob es diese Übergriffe durch Migranten überhaupt …, aber nein, wie kann ich nur so was denken (?), aber ich bin eben eine „Verschwörungstheoretikerin“, ich kann’s einfach nicht lassen …) können Sie ebenfalls hier anfordern!

Aktualisierung 18.01.2015:

Dummer Weise ist das aufschlussreiche vorstehend erwähnte Video, dass sich oberhalb des Artikels befand, mal wieder verschwunden! So funktioniert Internet-Zensur! Aber nein, die haben wir hier natürlich nicht… Alles nur böse „Verschwörungstheorie“…

 

Gendermainstreaming-Sexual“pädagogik” und ihre Protagonisten: Abartig, krank, pervers!

Publiziert am 

Anders kann man es gar nicht mehr bezeichnen, wenn man liest, was sich sogenannte und selbsterklärte „Pädagogen“, die kein Mensch braucht (!), in ihrer scheinbar gestörten Wahrnehmung an Perversitäten für den „Unterricht“ unserer Kinder ausdenken!

Sexualaufklärung in Schulen
Unter dem Deckmantel der Vielfalt

Kinder sollen ihre „Lieblingsstellung“ zeigen, Puffs planen, Massagen üben. Die sexuelle Aufklärung missachtet Grenzen. Die Politik will es so. Kinderschützer schlagen Alarm.

14.10.2014, von ANTJE SCHMELCHER

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/experten-warnen-vor-zu-frueher-aufklaerung-von-kindern-13203307.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Nachstehend die wesentlichen Inhalte des FAZ-Artikels zu diesem kranken Thema! Mein Anmerkungen finden sie nicht kursiv direkt im Text:

Wer sind die Vordenker dieser neuen Aufklärungswelle?

„Vordenker“, „Aufklärer“… Ja, so nennen sie sich gerne, aber auf diese Art von „Vordenken“ und „Aufklären“ können wir gut und gerne verzichten!

Und ist sie überhaupt neu? Besonderen Einfluss haben die „Gesellschaft für Sexualpädagogik“, GSP, und ihr Mitgründer und Vorstand Uwe Sielert, Professor für Pädagogik in Kiel. Sielert ist der Vermittler einer Gender-Sexualpädagogik, mit der er drei Lebensumstände „entnaturalisieren“ möchte: die Kernfamilie, die Heterosexualität und die Generativität, also die Altersgrenzen zwischen den Generationen.

Und sie schmücken sich gerne mit hochtrabenden Titeln, damit der naive Bürger sich auch schön beeindruckt zeigt, und dem Herrn Professor den größten Unsinn und selbst Perversitäten wie diese abnimmt!

Das könnte Euch so passen, Natürliches zu „entnaturalisieren“:

Wir lieben die Kernfamilie bestehend aus Vater, Mutter und Kind, und zwar mit den leiblichen Eltern, und nicht Euren ausgesuchten Pflegeeltern, denen ihr sicher nicht immer nur ein lukratives Nebeneinkommen (ca. 1.000 Euro pro Kind pro Monat) besorgt, sondern vielleicht auch manchmal Sex?

Wir wollen nicht heterosexuell, nicht lesbisch oder schwul sein, wir wollen natürlich empfinden, wie es die Natur vorgesehen hat, damit unser Fortbestand gesichert ist (auch wenn das nicht gewollt ist: Die „geistige Brandstiftung“ des Gregor Gysi: “Zum Glück sterben mehr Deutsche, als geboren werden!”Veröffentlichungen, http://birgitvandenberg.de/wp-content/uploads/2016/04/Kritisch-sein_Bewusstseinskontrolle_Medienhetze-gegen-Deutsche.pdf)

Und auf gar keinen Fall wollen wir die „Entnaturalisierung“ der „ Altersgrenzen zwischen den Generationen“, einzig und allein in der Absicht, Sex mit Kindern und Pädophilie zu fördern und zu legalisieren!

Ihr seid so krank im Kopf! Aber Euch verordnet keiner Psychopillen gegen Eure abartige Degeneration!

Führender Sexualpädagoge ist gut vernetzt

Geforscht hat Sielert auch über Prozesse der Vergesellschaftung und über Jungenarbeit. Sielert kommt aus der Schule der sogenannten neoemanzipatorischen Sexualforschung, die der Sozialpädagoge und früher in breiten Kreisen verehrte Sexforscher Helmut Kentler begründet hat. Kentler nahm Jungen bei sich auf. Anfang der siebziger Jahre ließ er verwahrloste Jugendliche bei vorbestraften Päderasten unterbringen. Die bekamen Pflegegeld vom Senat, und Kentler schaute regelmäßig vorbei – zur „Supervision“. Es gab nie einen Aufschrei. Kümmern gegen Sex, das war der Deal. Wie später bei Gerold Becker in der Odenwaldschule. Kentler hat sich damals als Wissenschaftler und ganz besonders als Pädagoge selbst diskreditiert. Wer sich seitdem und heute noch auf ihn beruft, muss gute Gründe haben.

Da erübrigt sich jeder Kommentar: Staatlich abgesegneter Kindesmissbrauch! Aber wen wundert’s: Auch der ehemalige Grünen- und jetzt EU-Politiker Daniel Cohn-Bendit war in der Odenwaldschule! Da hat er’s doch (die Lust an sexuellen Vergnügungen mit Kindern) von der Pike auf gelernt (Daniel Cohn-Bendit und die PädophilieVeröffentlichungen, http://birgitvandenberg.de/wp-content/uploads/2016/04/Kritisch-sein_Bewusstseinskontrolle_SatanismusRitueller-MissbrauchPa%CC%88dophilie.pdf)!

Sielerts Gesellschaft vergibt als einzige in Deutschland ein Siegel für Sexualpädagogen. Der Pädagoge ist gut vernetzt, etwa mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, deren Mitarbeiter er einst war. Auch das Institut für Sexualpädagogik wurde von ihm mitbegründet. Mit dem Fotografen Will McBride machte er in den neunziger Jahren das Buch „Zeig mal mehr“ in Anspielung auf McBrides umstrittenes Kinderbuch „Zeig mal“, zu dem wiederum Kentler das Vorwort geschrieben hatte.

Dass die Bundeszentrale für „gesundheitliche Aufklärung“ da mitmischt, muß nicht verwundern! Die Perversesten in der Gesellschaft sitzen in den höchsten Positionen! Und sie wollen unbedingt, dass wir in jeder Hinsicht krank werden, auch was unsere Sexualität betrifft!

Sielert war auch Mitglied in mehreren Kommissionen, etwa der Kommission zur „Sexualethik der Evangelischen Kirche“ oder der Kommission „Sexualität, Gewalt und Pädagogik“ der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, deren Mitglied er auch ist. Sielerts Gender-Mainstream-Programm kann man im Informationsdienst der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nachlesen.

Und dass auch die Kirchen da mitdrin hängen, muß auch nicht verwundern! Alles verlogene Vereine unter dem Deckmantel des Glaubens und der „Ethik“! Perverses unter dem Etikett „ethisch“ zu verkaufen, ist ganz typisch! Sie etikettieren alles um, und das Gegenteil ist wahr!

Mitglied der Gesellschaft für Sexualpädagogik ist auch die Kasseler Professorin Elisabeth Tuider. Zusammen mit Sielert hat sie ein Buch veröffentlicht: „Sexualpädagogik weiter denken“, Untertitel: „Postmoderne Entgrenzungen“. Tuider hat mit einigen Kollegen, alle in der GSP, außerdem das Standardwerk „Sexualpädagogik der Vielfalt“verfasst. Das Autorenteam will Kindern und Jugendlichen durch „Praxismethoden“ beibringen, wo der „Penis sonst noch stecken“ könnte – um den Aspekt der „Vielfalt“ deutlich zu machen.

Und wieder eine „Frau Professor“, die natürlich „Standardwerke“ verfasst, die in keinem Haushalt fehlen sollten!

„Vielfalt“ nennt man das dann, wenn man unseren Kindern durch „Praxismethoden“beibringen (anerziehen!) will, dass man seinen Penis auch noch woanders rein stecken kann, als natürlicher Weise in eine weibliche Vagina! Wie diese „Praxismethoden“aussehen sollen, würde mich mal interessieren? „Wenn der Lehrer mit dem Schüler…“, oder wie?

Im Vorwort bezieht Tuider sich ausdrücklich auf Sielert und Kentler. In einer Übung sollen zehn Jahre alte Schüler aufgefordert werden, ihre „Lieblingsstellung/Lieblingssexualpraktik“ mitzuteilen, während sie sich zu dynamischer Musik schwungvoll durch den Raum bewegen.

Diese perversen Hirne sind eine Gefahr für unsere Kinder! Aber die Justiz in der besetzten BRD sieht das natürlich ganz anders! Da werden dann eher die mit Strafe bedroht, die sich gegen diese Pervertierung unserer Gesellschaft auflehnen!

Das Buch richtet sich an Pädagogen und Jugendarbeiter, die Auflage liegt bei 3000 Exemplaren. Es wird von SchLAu empfohlen – und vom Pro-Familia-Landesverband Niedersachsen. Pro Familia ist ein gemeinnütziger Verein, der mit Mitteln des Bundes, der Länder und Kommunen öffentlich gefördert wird. Unter dem Dach der „Volkssolidarität“ wurde ebenfalls mit dem Buch gearbeitet. Sogar ein Vorstandsmitglied der „Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention“ nutzt es in Workshops mit Kindern und Jugendlichen.

Von „Pro Familia“ empfohlen? Na, da wird die Verlogenheit doch mehr als offensichtlich, denn in Wahrheit geht es doch ganz im Gegenteil um die Aufweichung der Familie, die „Entnaturalisierung“!

(Bemerkung am Rande: Sollten Sie mal Eheprobleme haben, gehen Sie auf keinen Fall zu einer Beratung bei Einrichtungen wie diesen! Das Ziel wäre nicht die Rettung ihrer Ehe, sondern die Förderung der Trennung! Die Bezeichnungen sind regelmäßig Etikettenschwindel, und regelmäßig ist das Gegenteil wahr! Die Unterstützung dieser kranken Sexualpraktiken im Unterricht unserer Kleinsten beweist deren Verlogenheit!)

Was SchLAu sein soll, musste ich erst mal ergoogeln: „SchLAu NRW – Schwul Lesbisch Bi Trans* Aufklärung“!

Abartige Neigungen (und das ist nicht abwertend, denn ich verwende den Begriff im reinsten Wortsinne (nicht der Art entsprechend, unnatürlich) werden mal wieder gerissener Weise mit dem Begriff „schlau“ gleich gesetzt! Wer schwul oder lesbisch oder bisexuell ist, ist „schlau“! Wer normal gestrickt ist, also heterosexuell, ist dumm! Sie sind schon gerissen, raffiniert und hinterhältig, die „Verführer“ unserer Kleinsten!

Und es wird immer „besser“:

Schüler sollen neue Sexualpraktiken erfinden

Als Methode möchten Tuider und ihre Mitstreiter ausdrücklich die „Verwirrung“ und die „Veruneindeutigung“ angewendet wissen. Kinder sollen zeigen, was sie sexuell immer schon mal ausprobieren wollten. Anweisung an die Pädagogen: „Die Leitung moderiert und nimmt, sofern sie will, an der Übung teil.“ Was die Kinder wollen, fragt keiner. Bei den Massagen für Zehnjährige, Stichwort „Gänsehaut“, genügt laut Anweisung jedenfalls dünne Kleidung, damit der unterschiedliche Druck und die verschiedenen Streichrichtungen auch erspürt werden können. Dabei dürfen verschiedene Massagetechniken angewendet werden, auch „vorgezeigt durch die Leitung. Von außen sollte der Raum nicht einsehbar sein, empfehlen die Autoren.

Man könnte kotzen, wenn man das liest:

Man will unseren Kleinsten ganz gezielt perverse Neigungen anerziehen, und der „Pädogage“ soll sogar den Freibrief haben, an den sexuellen Spielchen teilzunehmen!

Dass der Raum da besser nicht einsehbar sein sollte, ist verständlich aus Sicht der Übergriffigen!

Auch eine Wandzeitung darf nicht fehlen. Darauf sollen die Schüler „auch scheinbar Ekliges, Perverses und Verbotenes“ schreibenDie Leitung erklärt das natürlich. Dann sollen die Schüler in Kleingruppen „galaktische Sexpraktiken“ erfinden, die auf der Erde verboten sind. Zu den Klangübungen gehören auch „lautes Stöhnen“ und „Dirty Talk“, für die lustigen Gipsabdrücke einzelner Körperteile wird viel Vaseline benötigt, zur Übung „Sexualität während der Menstruation“ von zwölf Jahren an können auch Gruppensex-Konstellationen in die Rollenspiele eingebaut werden. Aufgeklärt wird auch über Oral- und Analverkehr, Gang Bang, Spermaschlucken und den „neuen Puff für alle“…

Der Teufel hat Besitz von dieser Welt ergriffen, der uns in Form von „Sexualtherapeuten“ in Erscheinung tritt! Teuflischer Unterricht in teuflischen Absichten: Legalisierung von Pädophilie und Umerziehung zu Schwulen und Lesben, damit wir uns nicht mehr „vervielfältigen“ (Die „geistige Brandstiftung“ des Gregor Gysi: “Zum Glück sterben mehr Deutsche, als geboren werden!” - Veröffentlichungenhttp://birgitvandenberg.de/wp-content/uploads/2016/04/Kritisch-sein_Bewusstseinskontrolle_Medienhetze-gegen-Deutsche.pdf)!

Zum Glück gibt es doch noch kritische Stimmen zu diesem kranken Wahnsinn:

Es entspreche keineswegs den Fragen von 14 Jahre alten Mädchen und Jungen, wenn sie zum Beispiel für eine Gruppenübung Sexartikel wie einen Dildo, Potenzmittel, Handschellen, Aktfotos und Lederkleidung erwerben sollen. Enders fragt: „Wie mag eine Jugendliche, die im Rahmen von Kinderprostitution verkauft wird, sich wohl fühlen, wenn sie im Sexualkundeunterricht einen ,neuen Puff für alle‘ planen soll?“…

Wie wahr!

Sie hält diese Art der Sexualpädagogik für eine aufgewärmte Geschichte. Unter dem Vorzeichen von „Gender“ komme hier zurück, was schon in der Kinderladenbewegung und der Reformpädagogik als übergriffig erkannt wurde.

Das kann man getrost auch hier übergriffig nennen, was ich ja weiter oben auch bereits getan habe! Ich nenne es krank und pervers!

Wir werden von Kranken und Perversen regiert, und die können es nicht ertragen, wenn wir aus dem Volk gesund und normal sind!

„Die Kinder werden hier gezielt verwirrt. Dabei brauchen sie gerade in der Persönlichkeitsreifung natürlich Toleranz, aber auch Eindeutigkeit und Strukturen.“ Und biologische Unterschiede gebe es sehr wohl, sagt Hennen. Längst nicht alles sei anerzogen, auch nicht die sexuelle Ausrichtung.

Aber sehr wahrscheinlich wissen die „Damen“ und „Herren“ „Pädagogen“ ganz genau, dass man die sexuelle Ausrichtung sehr wohl auch anerziehen kann! Und genau das soll hier geschehen! Aus demselben Grund gibt man auch gerne Pflegekinder in die „Obhut“ „gleichgeschlechtlicher Paare“ und man kann nur hoffen, dass das weiter oben genannte Motto „Kümmern gegen Sex“ nicht auch da Anwendung findet!

Ein Staatsanwalt geht noch weiter. In dem Buch fänden sich ganz klar Anweisungen, die Pädophilen als Ermunterung zum Missbrauch von Kindern dienen könnten, sagt der Ermittler, der sich seit zehn Jahren mit sexuellem Kindesmissbrauch und Internet-Pornographie beschäftigt. Ähnliche Texte habe er immer wieder auf Rechnern pädophiler Täter gefunden, sagt der Staatsanwalt.

Sie sollen dazu ermuntert werden! Das dürfte ja wohl nach all den zitierten perversen Textstellen aus den „sexualpädagogischen Leitlinien“ klar geworden sein!

Zum Tod Helmut Kentlers hat Frau Professorin Tuider 2008 den Nachruf geschrieben – gemeinsam mit Rüdiger Lautmann. Der Bremer Soziologe hat 1994 ein Buch veröffentlicht: „Die Lust am Kind. Porträt des Pädophilen“. Im Jahr 2006 war Lautmann trotzdem Mitglied des Beirats des Forschungsvorhabens „rechtstatsächliche Untersuchung zur Situation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften/Lebensgemeinschaften“. Dazu eingeladen hatte das Bundesministerium für Justiz.

Wer Bücher mit dem Titel „Die Lust am Kind. Porträt des Pädophilen“ verfasst und dieses Buch keine deutliche Kritik am Portraitierten beinhaltet, der hat selbst „Lust am Kind“! Ich kenne das Buch nicht und würde für solch einen Schund auch sicher kein Geld ausgeben oder meine Zeit damit verschwenden, aber da Lautmann „trotzdem“ (!) Mitglied des Beirats des Forschungsvorhabens „rechtstatsächliche Untersuchung zur Situation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften/Lebensgemeinschaften“ ist, ist diese Ausdrucksweise dahingehend zu verstehen, dass er die Neigungen des Portraitierten billigt!

Sehr interessant übrigens, dass es ein „Forschungsvorhaben „rechtstatsächliche Untersuchung zur Situation von Kindern in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften/Lebensgemeinschaften gibt, lässt dies doch die Befürchtung aufkommen, dass ich mit meinen vorstehend genannten Bedenken bezüglich Pflegekindern in der Obhut von „gleichgeschlechtlichen Paaren“ (und dabei denke ich im Wesentlichen an schwule Paare) vielleicht nicht ganz daneben liegen könnte! Und dieser Artikel belegt im Grunde, dass diese Befürchtungen durchaus berechtigt sind! Dass ich aber grundsätzlich nicht befürworte, dass Kinder in unnatürlichen Lebenssituationen, in denen ihnen Homosexualität von klein auf als normal vorgelebt wird, groß werden, können sie hier lesen: Sollen Homosexuelle Kinder adoptieren können? (Veröffentlichungen, http://birgitvandenberg.de/wp-content/uploads/2016/04/Kritisch-sein_Bewusstseinskontrolle_Gender-Mainstreaming.pdf)

Nur in Baden-Württemberg ist der sogenannten Vielfalt ein herber Dämpfer verpasst worden. Bernd Saur vom Deutschen Philologenverband freut sich, dass Eltern und Lehrer gemeinsam diese Art der Aufklärung abwenden konnten. In den Leitlinien zum Bildungsplan, der auf 2016 verschoben wurde, stehen Ehe und Familie wieder vorne. Saur hat auch die Kinder dazu gefragt. Bei den Fünftklässlern, Saur nennt sie „Fünferle“, kam er nach dem Biologie-Unterricht ins Klassenzimmer. „Was habt ihr gerade gehabt?“, fragte er. „Sexualkunde“, sagten die Kinder. Ein Mädchen fügte hinzu: „Wir haben das alles gelernt, aber brauchen tun wir es erst später.“

Wieso hat dieser Unterricht in Baden-Württemberg denn überhaupt stattgefunden, wenn man doch „diese Art der Aufklärung abwenden konnte“? So ganz hat das ja wohl nicht geklappt!

Man kann nur hoffen, dass bei dem Mädchen die Umerziehung, man könnte es auch „Gehirnwäsche“ nennen, nicht gefruchtet hat: Denn „brauchen“ wird es „das alles“ sicher nicht!

Lesen Sie meine weiteren Artikel zum Thema:

http://birgitvandenberg.de/wp-content/uploads/2016/04/Kritisch-sein_Bewusstseinskontrolle_Gender-Mainstreaming.pdf

Meine weiteren Artikel zu diversen anderen Themen finden Sie hier: Veröffentlichungen

 

„Gott spielen, wer leben darf?“

20.08.2015

Nachstehend mein Leserbrief zum Thema Embryonenschutz, der in der liechtensteinischen Sonntagszeitung LIEWO anlässlich der diesbezüglichen Volksabstimmung vom 14.06.2015 in der Schweiz abgedruckt wurde:

Am 19.05.2015 ging mir folgender Mailtext zu, auf den ich mit meiner untenstehenden Stellungnahme antwortete! Der Absender der Mail Emil Rahm (http://emil-rahm.ch), dessen Namen und Homepage ich hier mit seiner freundlichen Genehmigung nenne, bat mich, diesen Text als Leserbrief zu verfassen, um ihn dann an zahlreiche Schweizer bzw. Liechtensteiner Zeitungen weiterzuleiten. Leider konnte sich nur eine der Zeitungen zu einem Abdruck durchringen, aber besser als gar nichts! Einige Zeitungen antworteten, dass Ihr Medium die gegenteilige Position vertrete und daher eine nicht mit der Meinung des Mediums übereinstimmende Veröffentlichung nicht möglich sei! Sie sehen: Das Gros der Mainstreammedien entscheidet ganz im Sinne des Systems!

Hier zunächst der Mailtext:

Gott spielen, wer leben darf?

Soll nach der Abstimmung vom 14. Juni im Labor entschieden werden, ob behinderte Menschen aussortiert werden?

Das aus Kreisen der CVP, SVP, BDP, EVP und SP bestehende Komitee “Nein zu PID (Präimplantationsdiagnostik)” schreibt:Die Bundesverfassung hält heute unmissverständlich fest: „Der Mensch ist vor Missbräuchen der Fortpflanzungsmedizin und der Gentechnologie geschützt“ (Art. 119 Abs 1). Mit der geplanten Verfassungsänderung gibt es jedoch keinen Embryonenschutz mehr. Es können theoretisch beliebig viele Embryonen erzeugt und für medizinische Zwecke missbraucht werden!Mit der geplanten Verfassungsänderung kann die PID eingeführt werden. Dadurch wird ermöglicht, dass künftig im Labor entschieden wird, ob Menschen mit Behinderungen geboren oder ausselektioniert werden! Mit einem NEIN am 14. Juni sagen Sie somit auch NEIN zur PID.Die Verfassungsänderung ermöglicht die Erzeugung beliebig vieler Embryonen. Damit werden Tür und Tor für jedes künftig denkbare Fortpflanzungsverfahren geöffnet. Dass dies ein grosser Schritt hin zur schrankenlosen Reproduktionsmedizin darstellt, zeigen die weitergehenden Forderungen, die bereits im Raum stehen, so z.B. die Eizellspende, die Leihmutterschaft oder die Embryonenspende. Die PID führt zu einer Diskriminierung von Menschen mit einer Behinderung, indem sie als unerwünschte und vermeidbare Risiken betrachtet werden. Folge davon könnten Leistungsverweigerungen der Sozialversicherungen und der Krankenkassen sein. Auf der anderen Seite müssen sich Eltern künftig rechtfertigen, wenn sie sich gegen eine PID und für ein Kind mit Behinderung entscheiden.Die geplante Aufhebung des Gefrierverbots für Embryonen ist nicht akzeptabel: Weil durchschnittlich rund 40 Embryonen für eine erfolgreiche Geburt gezeugt werden müssen, würden tausende überzählige Embryonen einem ungewissen Schicksal überlassen bzw. müssten nach spätestens 10 Jahren vernichtet oder der Forschung übergeben werden.Das Parlament hat die bundesrätliche Vorlage massiv ausgeweitet. Es will die PID statt nur erblich belasteten Eltern allen Paaren, die mittels künstlicher Befruchtung ein Kind erhalten möchten, zugänglich machen. Damit werden alle Embryonen dem Selektionsverfahren „lebenswert – lebensunwert“ unterworfen. Über den Wert eines Menschen darf nicht im Labor entschieden werden!

Tja, in der Schweiz wird eine echte Demokratie gelebt mit direkten Volksabstimmungen, und nicht wie in dem nach wie vor durch die alliierten Streitkräfte besetzten Verwaltungskonstrukt BRD, in dem die Bürger Politiker als „Volksvertreter“ wählen, die das Volk regelmäßig mit ihren Wahlversprechungen, die sie genauso regelmäßig nicht einhalten, hinter’s Licht führen! Aber auch in der Schweiz kam es zu einer wenig nachvollziehbaren Entscheidung für die Präimplantationsdiagnostik, was, falls Wahlmanipulation auszuschließen wäre (was ich persönlich in keinem Land der Welt für ausgeschlossen halte!), nur zeigen würde, wie unmündig und uninformiert die breite Masse ist:

Der Weg zur Präimplantationsdiagnostik (PID) ist eröffnet: Das Schweizer Stimmvolk hat die Verfassungsänderung, die die Grundlage legt für die Untersuchung künstlich befruchteter Embryos vor der Einpflanzung in den Mutterleib, mit 61,9% angenommen. Auch das für Verfassungsänderungen nötige Ständemehr wurde klar erreicht: Von den 23 Standesstimmen entfielen 17 ganze und drei halbe auf die Vorlage.

Die Gegner kamen auf 38,1%. Die Stimmbeteiligung lag bei 43,5%. Die Umfragen vor dem Urnengang hatten noch auf eine enge Entscheidung hingedeutet.

http://www.swissinfo.ch/ger/spannung-um-retortenbabys/41481234

Nachstehend mein in der LIEWO (Sonntagszeitung für Liechtenstein und Werdenberg) vom 14.06.2015 abgedruckter Leserbrief:

“Embryonenschutz” gibt es schon lange keinen mehr und seit langem werden ungeborene Kinder vorgeburtlich aussortiert und abgetrieben! Immer von den Eltern “gewollt”, die sich das so haben einreden lassen!

Eine Bekannte hat eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen, weil sie auf gar keinen Fall ein behindertes Kind wollte! Die Risiken (Abgang der Frucht durch Platzen der Fruchtblase aufgrund des Einstichs noch bis zu Wochen nach dem Eingriff, die Zusammenhänge würden dann natürlich von den Ärzten negiert!) hat sie in Kauf genommen bzw. war sich dessen vielleicht auch nicht bewußt!

Für mich kamen derlei riskante Untersuchungen nicht in Frage, zumal ich sowieso Restzweifel an dem Ergebnis gehabt hätte! Auch wollte ich gar nicht vorab wissen, was Sache ist und war sowieso sehr zuversichtlich, kein behindertes Kind zu bekommen! Außerdem weiß ich, dass die Natur selbst dafür sorgt und behindertes Leben in der Regel von Natur aus in den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft oftmals unbemerkt von der werdenden Mutter abgeht! Die Natur sorgt halt dafür, dass selbst solche Ereignisse psychisch gut verträglich (unbemerkt) ablaufen! Das aber, was die Schulmedizin den Menschen antut, hochgefährliche Untersuchungen mit grausamen potentiellen Folgen, ist nur abartig: Abgang durch die Untersuchung, Entscheidung zu einer Spätabtreibung, die ein traumatisierendes Erlebnis für die Mutter ist, weil der bereits voll entwickelte Fötus zur Welt gebracht, also geboren werden muß, was oftmals lebenslänglich nicht verarbeitet wird! Aber so weit denkt so gut wie keine werdende Mutter, wenn sie sich für solch folgenschwere Untersuchungen entscheidet!

http://avenue.argus.ch/email/1094584/58188203.pdf

Im Übrigen ist natürlich nicht nur die „Präimplantationsdiagnostik“ abartig im ureigensten Wortsinne, sondern auch die Implantation befruchteter Ei selbst, denn all das entspricht nicht der Natur und ich persönlich hätte auch immer einen Restzweifel, wessen Kind ich da eigentlich austrage, sowohl in Bezug auf das implantierte Ei als auch den verwendeten Samen!

Aber wir leben in einer kranken Welt, in der das Widernatürliche die Oberhand gewonnen hat und uns an allen Ecken und Enden eingeredet wird, dass all das völlig in Ordnung ist!

Wie Sie weitere Artikel zu unserem Krankheitsunwesen oder anderen hochinteressanten Themen lesen können, erfahren Sie hier:

Wenn Sie mehr lesen wollen …

Die Verfechter der klassischen Ehe ziehen sich NICHT zurück!

27.05.2015

Homo-Ehe

Die Verfechter der klassischen Ehe ziehen sich zurück

Die Gleichstellung der Lebenspartnerschaften wird schrittweise so weit ausgedehnt, dass am Ende niemand mehr weiß, worin eigentlich noch der rechtliche Unterschied zur Ehe besteht. Im Namen von Gerechtigkeit und Toleranz wird einfach alles für gleich erklärt.

…Die Verfechter der klassischen Ehe hingegen haben es offenbar akzeptiert, sich in eine Nische zurückziehen zu müssen, in der nur hinter vorgehaltener Hand über die erstaunlich weitverbreitete Tradition geredet wird, dass Mann und Frau dazu gehören, ein Kind zu zeugen. Geht es nach dem sogenannten Gender-Mainstreaming, also nach der offiziellen Richtschnur von Universitäten, Ministerien und wohl bald der Schulen, ist auch das, die Berufung auf die Natur, schon ein Zeichen latenter Homophobie…

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/homo-ehe-verfechter-der-ehe-ziehen-sich-zurueck-13611305.html

Ich spreche nicht hinter vorgehaltener Hand darüber, dass Mann und Frau dazu gehören, ein Kind zu zeugenGender Mainstreaming. Aber genau das ist es, was die Vorantreiber der Neuen Weltordnung wollen: Dass wir uns schämen, über das Normale zu sprechen und das Unnormale als Normal ansehen!

Und wie kann es sein, dass man von einer weitverbreiteten Tradition spricht, wenn davon die Rede ist, dass Mann und Frau dazu gehören, ein Kind zu zeugen?

Die Volksverblödung kennt keinerlei Grenzen mehr, denn die gehirngewaschenen Leser nehmen die Bedeutung der lächerlichen Worte, die uns da um die Ohren gehauen werden, gar nicht mehr wahr!

Oder hat jemand Zweifel daran, dass Mann und Frau dazu gehören, ein Kind zu zeugen?

Mann und Frau gehören dazu, ein Kind zu zeugen! Punkt!

Man kann zwar mittlerweile, was schlimm und abartig genug ist, Kinder im Labor erzeugen, aber dennoch benötigt man auch hierfür immer noch männlichen Samen und eine weibliche Eizelle! Ein besonders perverses Beispiel einer egomanen alten Frau gerade ganz aktuell in der schmutzigen Mainstreampresse, die uns auch derlei Eskapaden als normal suggerieren will:

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/vierlinge-von-65-jahre-alte-annegret-r-bleiben-risikopatienten-13614384.html

Wenigstens einer der Söhne ihrer bereits 13 Kinder findet auch, dass seine mittlerweile 65jährige Mutter bereits der heute 9jährigen Tochter genug damit angetan hat, dass diese sich immer in der Schule auf ihre Oma-Mama ansprechen lassen muß und macht sich Gedanken darüber, wer sich um die nun geborenen Vierlinge kümmern soll, sollte der alleinerziehenden Oma-Mama etwas passieren:

He said that his youngest sister Leila, who turned ten this week, is already bullied at school because of her “grandma mum” and he and his siblings fear they will be left to bring up the quads if anything happens to his aging mother.

http://www.mirror.co.uk/news/world-news/annegret-raunigk-tenth-child-woman-5522613

Und auch Wolfgang Henrich, Direktor der Klinik für Geburtsmedizin an der Charité findet, was erstaunlich genug ist, denn in der Mainstreampresse ist wenig Platz für die Wahrheit, die richtigen Worte:

Henrich appellierte an die Reproduktionsmediziner, nicht „Mehrlinge zu generieren“, und an die Gesellschaft, Frauen das frühere Kinderkriegen schmackhaft zu machen. Schwangerschaften zwischen 22 und 32 Jahren seien „optimal“. Es sei besser, Frauen nicht in Konflikte zwischen Kinder und Karriere geraten zu lassen.

Ich setze noch eins drauf: Es sollten überhaupt keine Kinder im Labor „generiert“ werden, denn wer denkt eigentlich mal darüber nach, welche Auswirkungen das auf den Seelenfrieden der Kinder haben kann, wenn diese irgendwann einmal erfahren, dass sie nicht in einem natürlichen Liebesakt von Eltern, die sich auch wirklich liebten, gezeugt wurde, sondern im Labor, und dann auch noch mit gespendeten fremden Samen oder Eizellen? Das ist doch nur noch pervers!

Und die Frauen sollten auch aus rein biologischer Sicht ihre Kinder wieder in jüngeren Jahren bekommen, denn dann sind die Mütter körperlich leistungsfähiger, denn Kinder großziehen ist auch rein körperlich eine anstrengende Sache und jüngere Eltern (auch Väter) sind dann auch jüngere Großeltern und können auch noch das Leben mit ihren Enkeln genießen!

Zurück zur Groß- und Mehrgenerationenfamilie in nur einer Ehe, die ein Leben lang hält, ist mein Motto, nachdem ich erkannt habe, welche Pläne die Elite hat, wenn Sie Frauen in langjährige Ausbildungen treibt!

Und wenn ich jetzt als „homophob“ gelte, weil ich sage, dass Mann und Frau dazugehören, ein Kind zu zeugen… Bitte schön! Ist mir doch egal, welche Keulen die Unterdrücker jeglicher Kritik an den kranken Weltanschauungen, die man uns unbedingt einimpfen will, noch auspacken!

Ich denke eh, was ich will, und lasse mir von niemandem vorschreiben, was ich zu denken oder zu glauben habe! Und die breite Masse sollte anfangen, es mir gleichzutun, und sich nicht länger indoktrinieren und bevormunden zu lassen!

Reaktivieren Sie Ihren gesunden Menschenverstand und merken Sie endlich, dass hier etwas ganz empfindlich aus dem Ruder läuft und dass diejenigen, die uns dieses ganze kranke Gedankengut einimpfen wollen, es ganz und gar nicht gut mit uns meinen!

Im Namen von Gerechtigkeit und Toleranz? Im Namen von Manipulation und Geburtenkontrolle!

Lesen Sie meine Artikel unter Gender Mainstreaming und besinnen Sie sich auf traditionelle Werte und Moralvorstellungen, die man uns unbedingt austreiben will!

Wie Sie weitere Artikel zum diesem oder anderen hochinteressanten Themen lesen können, erfahren Sie hier:

Wenn Sie mehr lesen wollen …

Das Kunstprodukt „Conchita Wurst“: In was für einer kranken Welt leben wir eigentlich?

03.05.2015

http://www.krone.at/Stars-Society/Conchita_Wurst_tanzt_nackt_durch_ihr_neues_Video-Premiere_im_Internet-Story-449857

Ich hatte mich bisher noch nicht mit diesem Wesen beschäftigt (für mich sah er erstmal aus wie ein Mann und nicht wie eine Frau, als die er/sie bezeichnet wird), aber irgendwie kam er/sie mir vor wie ein Kunstprodukt, ein Phantom, so dass ich mich fragte, ob den/die schon mal jemand in Natura gesehen hat? Aber als ich bei Facebook über oben stehenden Link und die entsprechenden Bilder stolperte, war der erste Gedanke, der mir kam, dass das Äußere offensichtlich an Jesus erinnern sollte, und da Gottlosigkeit und das Verächtlichmachen bestimmter Religionen gewollt ist, wurde ich dann doch neugierig, und wollte wissen, wer oder was hinter diesem Phänomen „Conchita Wurst“ (was für ein lächerlicher Name!) steckt!

Außerdem fiel mir auf, dass der Oberkörper auf den Fotos wie der Körper einer Puppe und nicht wie der einer lebenden Person wirkt! Man sieht noch nicht mal Brustwarzen! Also habe ich gegoogelt und als erstes einen Auftritt in der NDR-Talk-Show angeklickt, um diese Kunstfigur einmal im Gespräch zu sehen und zu hören!

Für mich sah es, ohne zu diesem Zeitpunkt mehr zu wissen, so aus: eine Frau (Frauenstimme, Frauenhaut) mit künstlich wirkendem Bart (der sieht alles andere als echt aus, fast wie aufgemalt!), die uns hier eine Rolle vorspielt, und die im wahren Leben sehr wahrscheinlich ein eindeutiges Geschlecht (weiblich) hat, man sie aber sehr wahrscheinlich im täglichen Erscheinungsbild gar nicht erkennt! Aber offensichtlich lag ich da falsch, wie weiteres Googeln ergab:

Conchita Wurst – einfach persönlich – Dokumentation 2014

https://www.youtube.com/watch?v=hfewnK7SaEk

Als Tom Neuwirth also ist er auf die Welt gekommen, und ist zunächst ohne Bart und weich und zart wie ein Kinderpopo vor der Kamera aufgetreten!

Aber als „Conchita-Wurst-„Frau“, die er offensichtlich gerne sein möchte, legt er Wert darauf, mit Bart herumzulaufen, der das gewollte Frausein ad absurdum führt? Und wie kommt’s, dass die Haut, die früher hell wie die seiner österreichischen Eltern war, plötzlich eine südländische Färbung hat, wunderbar passend zum ebenfalls südländisch klingenden Vornamen und zur gewollten Ähnlichkeit mit Jesus? (Die ungewöhnliche und wenig wohlklingende Wahl des Nachnamens soll übrigens darauf hinweisen, dass es doch „Wurst ist“, ob man Männlein oder Weiblein (oder auch eine Mischung aus beidem?) ist!)

Wir lernen also in dieser Dokumentation die konservativ erscheinenden Eltern des ehemaligen Tom Neuwirth kennen, die keinerlei Probleme mit der äußerliche Wandlung des Sohnes zu haben scheinen (was ich kaum glauben kann), und auch alle anderen, die in der Dokumentation zu Wort kommen, u.a. der Metzger des Ortes sowie weitere „gestandene Mannsbilder“ des Ortes, die sich in der Gaststätte der Eltern eingefunden haben, um Tom/“Conchita“ zu begrüßen, ja sogar der Pfarrer des Dorfes finden „sie“ nur toll!

Könnte es sein, dass die alle dafür bezahlt werden, diese Meinung, die ich gerade diesen Personenkreisen kaum abnehmen kann, vor laufender Kamera zu äußern?

Und wenn ich das alles nun nicht toll finde?

Tom Neuwirth, meinetwegen homosexuell, das kann ich akzeptieren, wenn ich es auch schade finde, denn gemäß seinem Geschlecht zu empfinden und eine Familie zu gründen um Kinder zu haben, ist doch, zumindest in meinen Augen, der Sinn des Lebens! Aber ich will niemanden verurteilen, der, warum auch immer, anders empfindet! Und als Tom Neuwirth gefällt mir der junge Mann sogar sehr gut!

Aber ein Mann in Frauenkleidern mit hochhackigen Schuhen, betont weiblich, aber absurder Weise mit Bart? Und dann auch noch mit einer auffallenden (und sehr wahrscheinlich absichtlich gewollten) Ähnlichkeit mit Jesus? Tut mir leid, aber das finde ich geschmacklos und zu viel des „Guten“!

Wenn mein Kind solch eine „Show“ abziehen würde, würde ich mich schämen! Wie gesagt: Schwul sein, o.k. (wenn ich auch definitiv meine Probleme damit hätte), aber das hier überspannt doch wirklich den Rahmen des Erträglichen!

Ich persönlich glaube, dass dieses Spektakel eine abgesprochene Sache zwischen „Conchita Wurst“ und den Medien ist! Hier geht es sehr wahrscheinlich darum, den Gendermainstreaming-Gedanken durchzusetzen und uns davon zu überzeugen, dass es normal ist, unnormal zu sein! „Unnormal“ im Sinne, nicht dem biologisch normalen und damit der Natur zu entsprechen! Vielleicht wird er/sie fürstlich dafür bezahlt, uns dieses Theater vorzuspielen und läuft privat ganz anders durch die Gegend!? Wer weiß das schon…

Und wenn ich sage, dass ich das alles abartig finde, was uns die verkommenen Medien als normal nahe bringen wollen, dann gelte ich sehr wahrscheinlich als Rassist und diskriminiere Minderheiten! Entsprechende Gesetze gibt es ja schon!

Ich finde es trotzdem abartig, und ich lasse mir meine Meinung nicht vordiktieren!

Früher fand ich so was auch zeitweilig unterhaltsam, ohne weiter darüber nachzudenken, was eigentlich hinter all diesen Strömungen steckt. Heute habe ich mich weiter entwickelt, hinter die Kulissen geblickt, mich alternativ informiert und aufgrund persönlicher Erfahrungen erkannt, dass wir täglich in den Medien nach Strich und Faden belogen und manipuliert werden (sollen)!

Wir leben in einer kranken Welt, und abnormales Denken soll uns, dem im Grunde ziemlich normalen Volk, mit aller Gewalt eingeimpft werden!

Homosexualität bedeutet Kinderlosigkeit! Eine von mehreren Methoden (u.a. Verhütung, ewig lange „Aus“-Bildungen, die solange dauern, dass die Frauen, wenn sie dann ans Kinder kriegen denken, biologisch fast schon zu alt dafür sind, Unfruchtbarkeit durch schädliche Umwelteinwirkungen), die Bevölkerung zu reduzieren!

Aber verheiratet ist Mann oder Frau (Tom/„Conchita“) natürlich auch, aber natürlich in gleichgeschlechtlicher Ehe, auch wenn die Ehe im ursprünglichen Sinne dem Gründen einer Familie dient! Da fehlen dann nur noch die Kinder, aber auch das ist kein Problem, denn im Rahmen der Gleichberechtigung ist es natürlich selbstverständlich, dass homosexuelle Paare Kinder adoptieren oder in Pflege nehmen! (Erst kürzlich habe ich ein Foto von Elton John mit seinem Ehemann und den beiden adoptierten Jungs gesehen, und fand es nur entsetzlich! Wie sollen Kinder ein natürliches Empfinden entwickeln, wenn ihnen Unnatürliches von klein auf vorgelebt wird? Ich bin davon überzeugt, dass Homosexualität nicht nur aufgrund biologischer Eigenwilligkeiten der Natur angeboren ist, sondern auch anerzogen werden kann! Vielleicht ist ja genau das gewollt, wenn man all diese Unsitten wie die Annahme von Kindern durch Homosexuelle so kultiviert!

Und dass diese „Conchita Wurst“ äußerlich bewusst die Ähnlichkeit mit Jesus sucht, ist natürlich ebenfalls beabsichtigt, denn Glaube soll der Lächerlichkeit preisgegeben werden, denn Menschen ohne Glauben sind leichter manipulierbar!

Mich widert das alles nur noch an, was uns und vor allem unseren Kindern in den verkommenen Medien vorgelebt wird!

Und ich betone zur Vorsicht noch einmal: Ich habe nicht das Geringste gegen Tom Neuwirth, einen jungen Mann, der einfach nur im falschen Körper auf die Welt gekommen zu sein scheint, wie viele andere leider auch, die homosexuell sind und das auch gerne sein dürfen!

Aber wenn uns diese Homosexualität so intensiv als normal aufgedrängt werden soll, wie es durch die Medien geschieht, und dann auch noch, indem man in die Rolle des zumindest rein äußerlichen Transvestiten schlüpft, der sich offensichtlich nicht wirklich zwischen Männlein und Weiblein entscheiden will, dann geht das entschieden zu weit, und ich bin erleichtert, wenn Jugendliche genau wie ich zu der Überzeugung kommen, dass von solchen Medienzugpferden, die sie sein sollen, um bestimmte Ideologien zu transportieren, nichts, aber auch gar nichts zu halten ist!

Wie Sie weitere Artikel zum diesem (Gendermainstreaming) oder anderen hochinteressanten Themen lesen können, erfahren Sie hier:

Wenn Sie mehr lesen wollen …

Wir sind ein „ungleichgeschlechtliches Paar“

11.01.2015

Nummer Eins: Die falsche Steuerklasse

Weil unsere Autorin zwar Mann und Kinder hat, aber keinen Trauschein, muss sie zahlreiche Nachteile erdulden, zum Beispiel bei der Steuerklasse. Wut! Ärger! Während alle über die Homo-Ehe reden, fordert sie: Schluss mit der Diskriminierung der unverheirateten Paare! VON NATALY BLEUEL

Traumhochzeit am Strand? Für unsere Autorin eine Horrorvorstellung!

Hallo, ihr da oben, ich muss mich auch noch beschweren, denn von unseren homosexuellen Brüdern und Schwestern habe ich vieles, und ganz besonders zwei Dinge gelernt:

1. Man kann so schön anders leben als die Mehrheit.

2. Man darf nie aufhören, gegen Diskriminierungen zu kämpfen.

Alle sollen so leben können, wie es sie glücklich zu machen verspricht: allein, zu zweit, zu viert, zu siebt, Männer mit Männern, Frauen mit Frauen, Frauen mit Männern – je vielfältiger, desto lebendiger. Besonders dann, wenn sich Leute trauen, nicht nachzuahmen, was schon Legionen vor ihnen unglücklich gemacht hat. Wie beispielsweise das kleinbürgerliche Ideal der Ehe. Die heutzutage nahezu jedes zweite Mal geschieden wird.

Was ich ungerecht finde, ist: dass diejenigen, die ohne Ehe, aber sogar mit Kindern leben wollen, benachteiligt werden. Finanziell, rechtlich und von der Politik. Offensichtlich ist es in diesem Land ja so, dass die Bevölkerung und das Bundesverfassungsgericht gegen ihre Volksvertreter anleben und -argumentieren müssen. So richtig viel hat das nicht mit Demokratie zu tun. Ich wiederhole es für die Herren und Damen Politiker gerne noch einmal: Ein ungleichgeschlechtliches Paar mit doppeltem Einkommen und ohne Kinder zahlt per Ehegattensplitting weniger Steuern. Im Relation zu: einer Lebensgemeinschaft aus zwei Erwachsenen mit einem oder mehreren Kindern. Das ist ungerecht. Man nennt das “Diskriminierung”. Und nicht nur das. Es widerspricht allen familienfördernden Lippenbekenntnissen. Und den Verhältnissen im Land….

http://sz-magazin.sueddeutsche.de/blogs/nummereins/2775/nummer-eins-die-falsche-steuerklasse/

„Ungleichgeschlechtliches Paar“? Das Vokabular der Neuen Weltordnung! Typisches Behördenvokabular, dass sich die Autorin widersinniger Weise, denn sie will doch nicht spießig sein, zu eigen gemacht hat:

Ich aber muß wohl schrecklich spießig sein, wenn für mich Kinder ohne Ehe nicht in Frage gekommen wären!

Ja, für mich gehört es dazu, zu einer richtigen Familie: Die Eltern sind verheiratet und tragen den gleichen Namen wie die Kinder!

Für mich hat auch der Spruch „Bis dass der Tod Euch scheidet…“ eine Bedeutung, obwohl ich nicht kirchlich geheiratet habe, weil ich in der Tat mit der Kirche nichts am Hut habe, was aber nicht heißt, dass ich nicht gläubig bin! Aber wieso brauche ich dafür eine von Menschen gemachte Kirche!

Oft werde ich gefragt, warum „wir nicht geheiratet haben“, obwohl wir seit 14 Jahren zusammen leben, zwei Kinder gemacht haben und nicht vorhaben, uns morgen zu trennen. Ich frage dann zurück: Warum habt ihr geheiratet? Wo ihr doch zwei Kinder habt und seit Jahren zusammen lebt? Ein stärkeres Bekenntnis zur Familie kann es doch gar nicht geben – es geht sogar tiefer als nur über die Lippen!

„Ein stärkeres Bekenntnis zur Familie kann es doch gar nicht geben“, als Kinder…

Eben: Kinder sind ein Bekenntnis zur Familie, und zu einer Familie gehört auch eine Ehe, dass die Eltern der Kinder verheiratet sind, wie ich finde!

Also: Warum wir nicht heiraten?

1. Will ich nicht von einem wildfremden Menschen – ob Beamte oder Pfarrer – gesagt bekommen, wie ich eine Partnerschaft zu führen habe, und dann noch mit dem Versprechen: bis zum Lebensende. Es erscheint mir lächerlich, absurd, unrealistisch und sogar freiheitsberaubend. Ich möchte mir selbst aussuchen, wie ich eine Partnerschaft und eine Familie baue. Das habe ich mir auch ein bisschen bei meinen schwulen Freunden abgekuckt.

Schon wieder dieses Propagieren des Gendermainstreaming! Nichts gegen Homosexuelle! Soll jeder nach seiner Facon glücklich werden! Aber abgucken muß ich mir sicher nichts von widernatürlichen Lebensformen! Und wie kann man sich bei „schwulen Freunden“ abgucken, „wie man eine Familie baut“, dass man Kinder in die Welt setzt? Und das ist keine Diskriminierung sondern Fakt, denn wenn wir alle so wären, würde die Menschheit aussterben! (Was allerdings für unseren Planeten gesünder wäre, vielleicht hätte er dann eine Chance zu überleben, wenn auch nicht für uns, aber dann für eine paradiesische Tierwelt mit eventuell noch naturverbundenen Naturvölkern, aber das ist ein anderes Thema…)

Und der Beamte auf dem Standesamt sagt mir auch nicht, , „wie ich eine Partnerschaft zu führen habe“! Und “bis zum Lebensende“ finde ich weder “lächerlich, absurd, unrealistisch und freiheitsberaubend“, sondern schön! So habe ich mir das immer vorgestellt: Nur einmal heiraten und den „Bund für’s Leben“ schließen! Und seinen Kindern „der Hort in der Brandung“ sein, Vater und Mutter, eine intakte Familie halt…

2. Habe ich, zusammen mit einem anderen Menschen, Kinder bekommen – und Kinder verbinden mehr als Verträge. Es gibt nichts Verbindlicheres, und zwar ein Leben lang, als gemeinsamen Nachwuchs.

Ach ja? Sich trennen (und diese Option will sich die Autorin ja offen halten, denn “bis zum Lebensende“ findet sie ja “lächerlich, absurd, unrealistisch und freiheitsberaubend“), aber dennoch auf ewig verbunden bleiben (“Es gibt nichts Verbindlicheres, und zwar ein Leben lang, als gemeinsamen Nachwuchs.“), aufgrund der gemeinsamen Kinder? Was für ein Widerspruch! Dann aber neue Partner haben, die in dieses Konstrukt ja leider nicht reinpassen, denn sie haben einfach keinen familiären Bezug zu den Kindern aus erster Ehe und erst Recht nicht zum Ex-Partner…

Und das ist das ganz große Problem der modernen „Patchwork-Familien“! Aber da Probleme, ganz besonders innerhalb der Familie oder der „Patchwork-Familie“ ja gewollt sind im Rahmen der neuen Weltordnung, werden derlei Konstrukte natürlich propagiert, was sich dann in neudeutschen Begriffen wie „Lebensabschnittsgefährte“ niederschlägt, ein ähnliches Unwort wie „(un)gleichgeschlechtliches Paar“!

3. Finde ich es ganz besonders verlogen, aus finanziellen Gründen zu heiraten. Wegen eines Ehegatten-Splittings, das Ungleichheiten und Abhängigkeiten in einer Ehe voraussetzt und zementiert.

Erstens setzt das Ehegatten-Splitting weder Ungleichheiten noch Abhängigkeiten in einer Ehe voraus oder zementiert diese! Die Ehegatten können wählen, wer in welche Lohnsteuerklasse geht und damit wie viel netto raus bekommt! Aber alleine schon an der Denke der Autorin merkt man, dass diese nicht „gemeinsam“ sondern „getrennt“ denkt! Da eh alles in einen Pot fließt, ist es völlig egal, wer wie viel netto rausbekommt! Die Summe beider Einkommen ist unter’m Strich dieselbe! Ich jedenfalls habe mich nie diskriminiert oder abhängig gefühlt (jedenfalls nicht innerhalb der Ehe oder durch meinen Mann), weil ich weniger verdiente und deshalb natürlich die Lohnsteuerklasse 5 wählte! Diskriminiert werden Frauen wohl eher durch die Arbeitgeber, die Frauen regelmäßig für die gleiche Arbeit im Schnitt 25% weniger Gehalt zahlen! Aber auch das ist ein anderes Thema…

Aus rein finanziellen Gründen zu heiraten, wäre sicher verlogenAber wer aus den weiter oben genannten Idealen heiratet kann auch guten Gewissens die finanziellen Vorteile, die die Ehe bietet, in Anspruch nehmen!

5. Würde ich mich, statt mich am kleinbürgerlichen Ideal der Ehe zu orientieren, lieber nach Alternativen umschauen. Nicht nur was die Lebensweisen und –formen angeht. Für deren Erkundung ich, ja: noch mal, meinen schwulen Freunden extrem dankbar bin. Denn sie zeigen mir, dass man auch aus Freunden, Freundinnen und deren Kindern eine Wahlfamilie machen kann…

Familie hat aber noch immer etwas mit Blutsverwandschaft zu tun! Und die bindet dennoch am allermeisten, jedenfalls zwischen Eltern und Kindern!

In einem muß ich der Autorin allerdings Recht geben:

Es widerspricht allen familienfördernden Lippenbekenntnissen, dass ein ungleichgeschlechtliches Paar mit doppeltem Einkommen und ohne Kinder per Ehegattensplitting weniger Steuern zahlt.

Und natürlich können und sollen auch Menschen, die andere Lebensformen wählen, gerne finanziell mit verheirateten Paaren gleichgestellt werden, denn es sollte natürlich jedem selbst überlassen sein, wie er leben will, auch wenn ich derlei Lebensformen für mich nicht gutheiße, weil dieses „nicht heiraten wollen“ doch von vornherein impliziert, dass man sich einfach für den Fall der Fälle auch problemlos wieder will trennen können, man dieses Szenario also von vornherein einkalkuliert! Meiner Meinung nach sollte man es dann aber doch lieber gleich bleiben lassen, Kinder in die Welt zu setzen, denn Kinder haben einen Anspruch darauf, sowohl mit dem Vater als auch der Mutter gemeinsam in einem Haushalt aufzuwachsen! Was es für ein Kind bedeutet, wenn plötzlich ein Elternteil auszieht, darüber denken diese verantwortungslosen Menschen leider viel zu wenig nach!

Wie Sie weitere Artikel auch zu anderen hochinteressanten Themen lesen können, erfahren Sie hier:

Wenn Sie mehr lesen wollen …