Kategorie-Archiv: Das psychiatrische Stigma

Filmkritik: „Hirngespinster“

05.06.2016

Am vergangenen Freitag lief auf Arte der Film „Hirngespinster“, in dem das Leben einer Familie gezeichnet wurde, die unter der „paranoiden Schizophrenie“ des Vaters zu leiden hat.

Tobias Moretti spielt erstaunlich überzeugend (auch optisch!) den völlig durchgeknallten Vater, der lautstark und wütend Satellitenschüsseln vom Dach der Nachbarn abreißt und zerstört, der sich von jedem verfolgt fühlt und sogar mit der Axt auf die Kühlerhaube der Handwerker einschlägt, weil diese die Satellitenschüssel der Nachbarn erneuerten!

Er kleidet das komplette Haus mit Goldfolie aus, um elektromagnetische Strahlung abzuschirmen, weil er glaubt, dass man ihm mit Hilfe dieser Technologie „die Gedanken“ für seine Bauprojekte “klaut”!

Er ist… war ein erfolgreicher Architekt, der bereits seine Firma verloren hat, weil sein Kompagnon und Freund ihn offenbar hat entmündigen lassen!

Der Sohn, der Kinder zur Schule fährt, darf dies nicht mehr, weil die Eltern der Kinder nicht wollen, dass der Sohn eines „Psychos“ das Steuer des Fahrzeugs lenkt, in dem ihre Kinder sitzen!

Moretti hat in der Tat in jeder Einstellung einen wahnsinnigen Blick, und dass seine Frau nach wie vor unvermindert zu ihm hält, so wie er dargestellt wird, erstaunt, denn mit „so jemandem“, der nur noch mit irrem, beängstigendem Blick durch die Gegend läuft und solche Ausraster hat, kann in der Tat kaum noch einer zusammen leben!

Der Vater wird nach seinem „Amoklauf“ mit der Axt, wie im realen Leben auch scheinbar üblich, wie die Berichterstattung der Medien immer wieder mal zum Besten gibt, von der Polizei mit brutalster Gewalt völlig überzogen überwältigt, zu Boden gedrückt und abgeführt!

„Sie haben ihn eingewiesen und behandelt wie einen Schwerverbrecher!“ sagt die Ehefrau später zu ihrem Sohn.

In der Klinik hat er einen „Ausraster“ (er wirft die Psychodrogen wütend weg und schreit die Krankenschwester an) und wird daraufhin, ebenfalls wie scheinbar üblich, ans Bett gefesselt und zwangsmedikamentiert! Man flöst ihm die „bitteren Tropfen“ über den mit Gewalt geöffneten Mund ein!

Derlei gegen die Menschenrechte verstoßende Zwangsmaßnahmen kommen aber auch zur Anwendung, wenn keinerlei Grund dafür besteht, wenn der Patient sich lediglich gegen die Freiheitsberaubung und gegen die körperlichen Übergriffe des Personals wehrt, die ungeniert die „Insassen“ mit Gewalt festhalten, an ihre Körper drücken (Männer auch die Frauen!) oder ihnen fast das Handgelenk brechen, während sie den Patienten/die Patientin „abführen“! Völlig unschuldige Menschen, die sich mitnichten so aufführen, wie im Film dargestellt, die weder Wahnvorstellungen noch Halluzinationen haben, die sich aber einfach nur gegen psychiatrische Zwangsbehandlung wehren, weil sie nicht mit persönlichkeitsverändernden Drogen abgefüllt und schwerst neurologisch (und körperlich) krank behandelt werden wollen, werden der Freiheit beraubt, eingesperrt und zwangskrankbehandelt! DAS ist die Realität in deutschen Psychiatrien!

Die Ehefrau hat sich überzeugen lassen, dass ihr Mann die Psychodrogen unbedingt nehmen muss und mischt sie dem Ehemann ohne sein Wissen ins Essen! (Das ist übrigens auch in Altenheimen und sicher auch in Psychiatrien oder auch Krankenhäusern bei „Krankheitsuneinsichtigen“ an der Tagesordnung, wie selbst die Mainstreampresse bereits berichtet hat!) Sie bleibt sogar regungslos am Tisch sitzen, ohne ein Wort zu verlieren, als ihre kleine Tochter unbedingt den Nachtisch des Vaters essen will, der wohl Verdacht geschöpft hat und seinen Nachtisch den anderen Familienmitgliedern anbietet…

Dass der Vater von seiner Ehefrau schwer enttäuscht ist, ist nachvollziehbar! Er sagt in einer Szene zu ihr, dass sie im Haus wohnen bleiben könne, bis die Kinder ausgezogen sind…

Moretti in seiner Rolle des „Schizophrenen“ wird als gemeingefährlich hingestellt, und das ist die Intention dieses Mainstreamfilmes, der angeblich ein realistisches Abbild der Wirklichkeit zeigt (!):

„Übertrieben? Iwo! „Ich habe die Wirklichkeit noch entschärft“, sagt Regisseur Christian Bach (39). Die Realität hätte keiner geglaubt.“

So steht es in der Beschreibung der Fernsehzeitung TV-Direkt zum Film!

Der Regisseur muß es offensichtlich wissen…

Sehr wahrscheinlich hat er sein Wissen von den „Fachleuten“, den Psychiatern, oder stützt sein Pseudo“wissen“ auf die regelmäßigen „Amokläufe“, über die so gerne in den meinungsbildenden Medien berichtet wird, zu denen auch (!) die Filmindustrie gehört!

(Lesen Sie in diesem Zusammenhang auch meine Artikel Wie die Filmindustrie die perfiden NWO-Pläne unterstützt oder Wie die verlogene Filmindustrie die Deutschen als Nazis hinstellt. Wie sie diese Artikel lesen bzw. komplett lesen können, erfahren Sie hier:

Wenn Sie mehr lesen wollen …

Dass regelmäßig bei den sogenannten „Amokläufen“ Psychodrogen bzw. psychiatrische Behandlung im Spiel war und dass es die Drogen sind, die Menschen erst zu den Zombies machen, wie er im Film dargestellt wurde, verschweigt der Film natürlich!

Bei mir hingegen können Sie es lesen! Hier als Kostprobe unentgeltlich: Auch Robin Williams stirbt angeblich an einer „Depression“, kurz nachdem er sich in eine „Therapie“ begeben hat und hier kostenpflichtig alle meine Veröffentlichungen und insbesondere meine Veröffentlichungen zum Thema:

Kritischsein Band 26: Amokläufe und Selbstmord durch psychiatrische Behandlung/Psychopharmaka?

Hochinteressant war in diesem Zusammenhang die Antwort des Psychiaters auf die Frage, was man tun kann, um den Zustand des „psychisch Kranken“ zu verbessern:

„Kein Stress, keine Exzesse, Schlafmangel vermeiden, keine Drogen! war seine bezeichnende Antwort! Aber in Psychiatrien werden solche angeblichen Krankheitsbilder mit stärksten (Psycho)drogen „behandelt“… Schon erstaunlich, oder?

Und glauben sie nicht, dass ein wesentlicher Unterschied zwischen illegalen Drogen und legalen Psychodrogen besteht! Der einzige Unterschied scheint zu sein, dass illegale Drogen zumindest zu Beginn angenehme Wirkungen zu haben scheinen, denn sonst würden sie ja nicht von so vielen Menschen konsumiert! Psychodrogen aber haben nur grausame „Neben“wirkungen und machen aus dem angeblich psychisch Kranken einen neurologisch Kranken mit entsprechenden Ausfällen, Wahnvorstellungen, Halluzinationen, wie sie dem Zuschauer im Film präsentiert wurden!

In einer Szene kommt der ehemalige Kompagnon und Freund des Vaters zu dem Sohn und spricht unter anderem davon, dass der Vater „Ideen“ hatte wie die Produktion von Goldfolie gegen Mikrowellen oder Magnetfeldgeneratoren zur Abwehr von Abhörmaßnahmen, was von ihm als ein Haufen Schrott bezeichnet wird und wohl der Grund für die Entmündigung und das Drängen aus der gemeinsamen Firma war! (So kann man unliebsame Menschen übrigens auch los werden! Und die Gier nach Geld ist ganz oft der treibende Faktor selbst innerhalb von Familien, wenn Geld im Spiel ist…)

Der Film wollte wohl zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und folgende Botschaften rüber bringen:

Erstens, Psychiatriepatienten sind durchgeknallte gemeingefährliche Psychopathen und zweitens, informierte (!) Menschen, die von den möglichen Wirkungen elektromagnetischer Strahlung (Mikrowellenstrahlung) sprechen, sind ebenfalls völlig durchgeknallt! Genauso, wie auch Menschen, die von Chemtrails sprechen, mittlerweile sogar als „Nazis“ bezeichnet werden: Wie die Filmindustrie die perfiden NWO-Pläne unterstützt

Dass genau das eine Lüge ist, können Sie z.B. hier ganz hochoffiziell nachlesen, denn manchmal präsentiert uns sogar die Mainstreampresse Wahrheiten, die aber immer gekonnt garniert mit Lügen sind! (Und der Artikel ist schon 3 Jahre alt! Man kann also davon ausgehen, dass die Techniken heute noch weiter fortgeschritten sind!)

Auch wenn im nachfolgenden Text nur bestätigt wird, dass man sehr wohl „Gedanken klauen“ kann, wie es das Psychiatrieopfer im Film ausdrückte, wird auch elektromagnetische Strahlung als (Militär-)waffe eingesetzt! Und dass Militärwaffen auch gegen die Bevölkerung eingesetzt werden könnten, weiß der informierte Leser längst. Aber danach googeln Sie einfach mal selbst (Stichworte „Mikrowellenwaffen“ „Non lethal weapons“, „Active Denial System“):

Militärtechnologie: Forscher warnen vor Waffen mit Gedankensteuerung

Von Markus Becker

Hirnströme steuern Drohnen, Chemikalien erhöhen die Denkleistung, Hightech-Messgeräte lesen Gedanken: Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften wecken das Interesse des Militärs. Jetzt warnen britische Forscher vor den Folgen.

Dienstag, 07.02.2012

…”Alles, was funktioniert, wird auch militärisch eingesetzt”, sagt Birbaumer. “Das war schon immer so. Wer sich das nicht klarmacht, ist blauäugig.”

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/militaertechnologie-forscher-warnen-vor-waffen-mit-gedankensteuerung-a-813824.html

Genauso blauäugig, wie viele Patienten und Angehörige, die Psychopillen freiwillig konsumieren bzw. deren Verordnung befürworten! Und das sogar schon bei unseren Kleinsten! (Ritalin und die erfundene Krankheit „ADHS“ lassen grüßen!):

http://www.meinungsverbrechen.de/gestandnis-auf-dem-sterbebett-adhs-gibt-es-garnicht/

Man sieht in diesem Artikel, was alles möglich ist! Und die „Forschung“ ist dem, was man der Öffentlichkeit erzählt, immer Jahrzehnte voraus!

Die Freundin des Sohnes des „paranoid Schizophrenen“ bemerkt im Film, als sie ihren Freund zu Hause besucht, während der Vater gerade das gesamte Haus mit Goldfolie „tapeziert“, ob es nicht Alufolie auch getan hätte! Und genau die wird in der Regel als Schutz gegen elektromagnetische Strahlung eingesetzt! Man sieht, dass das Thema sehr wohl selbst als der Freundin bekannt dargestellt wird, und dass es offensichtlich gar nicht so abwegig ist, Gold- oder Alufolie als Schutz gegen elektromagnetische Strahlung zu betrachten! Wenn es natürlich dennoch seltsam anmutet, wenn jemand sein ganzes Haus damit verkleidet…

Nebenbei bemerkt: Meine persönliche Meinung zu dem Thema ist, dass das Leben keinen Spaß mehr macht, wenn man sich tatsächlich mit derlei Maßnahmen vor unsichtbarer, aber definitiv vorhandener schädlicher Strahlung schützen muß! Wir leben in der Tat in einer völlig durchgeknallten Welt, aber mein Motto ist: „Was uns nicht tötet, macht uns nur stärker!“ Bevor ich mit einem Alu-Hut durch die Gegend laufe (wobei man selbst dabei gar nicht sicher sein kann, ob die uns gelieferten Informationen überhaupt stimmen, dass Aluminium abschirmend wirkt (vielleicht verstärkt es ja sogar noch die Strahlung? Als intelligenter Mensch, weiß ich, dass ich im Grunde nichts weiß, außer meinen eigenen Erfahrungen! Alles, was man uns erzählt, kann ich nur glauben oder es auch bleiben lassen…), lebe ich wie all meine Mitmenschen um mich herum mit der aufgrund von Handymasten, DECT-Telefonen und Wlan-Netzen etc. mittlerweile extrem hohen Strahlenbelastung für uns alle! Wir können es leider eh nicht ändern, dass es gewollt ist, dass wir diesen und unzähligen anderen Umweltbelastungen ausgesetzt sind, genauso wie es gewollt ist, dass Menschen immer ausufernder mit Psychodrogen „behandelt“ werden! Jeder muß für sich sehen, sich und seine Familie so gut wie möglich zu schützen, wobei wir der mittlerweile allgegenwärtigen Strahlung kaum mehr entgehen können (wenn wir kein Leben in einer mit Alu- oder Goldfolie verkleideten und verdunkelten Wohnung führen wollen! Und wer will das schon…) Mehr bleibt einem nicht übrig!

Und selbst, wenn es einer will, ein mit Alu- oder Goldfolie abgeschirmtes Leben führen, wie ihm Film dargestellt, sollte man ihn einfach lassen (wenn er dann vielleicht auch alleine leben muß, weil kein anderer Lust darauf hat), und solange er keine Sachbeschädigung oder sonstige merkwürdige Anwandlungen hat… Aber selbst das würde niemals erzwungene „Behandlung“ mit zerstörerischen Drogen rechtfertigen! Im Grunde ist es das Umfeld, das einen Menschen so haben will, wie es das Umfeld erwartet! In dem Fall die Familie! Einen funktionierenden Teil der Gesellschaft ohne Auffälligkeiten! Aber haben Menschen das Recht, derlei Erwartungen an andere zu haben? Oder sollte man nicht jeden nach seiner Façon leben lassen, auch wenn es nicht in das uns aufgedrückte Weltbild von Anpassung und Systemkonformität passt?

Die Lügen im Text sind, dass Forscher effektiven Therapien für Leiden wie Parkinson, Depressionen, Schizophrenie, Epilepsie und Suchterkrankungen täglich näher kämen und dass ihre Forschung sowohl zur Heilung als auch zum Schaden eingesetzt werden könnte.

Die Wahrheit ist, dass all die Symptome all dieser angeblichen „Krankheitsbilder“ erst durch Psychodrogen ausgelöst werden und dass diese Drogen NIEMALS zur Heilung eingesetzt werden könnten, sondern ausschließlich zum Schaden!

Dies wird sogar im Text bestätigt:

Nach derzeitigem Kenntnisstand sei es auf absehbare Zeit unmöglich, Menschen mit einer Chemikalie außer Gefecht zu setzen, ohne dabei gesundheitliche Schäden zu riskieren.

Und genau das passiert, wenn man Menschen mit Psychodrogen behandelt! Und wenn diese Behandlung unter Zwang passiert, dann ist das eine Menschenrechtsverletzung, schwerste Körperverletzung, für die Psychiater vor den internationalen Gerichtshof für Menschenrechte gehörten! Aber weltliche Gerichte bezichtigen niemals die wahren Täter! Da werden die Opfer vorgeführt, zwangseingewiesen, damit die zerstörerische Therapie auch über einen ausreichend langen Zeitraum gewährleistet ist, denn die meisten Patienten kommen nach ca. 6 Wochen Zwangstherapie nicht mehr von dem Dreck los, weil sie uninformiert und gutgläubig die schwerwiegenden „Neben“wirkungen als Symptom ihrer angeblichen Erkrankung interpretieren, denn es geht einem mitnichten gut unter diesen „Medikamenten“! Wie auch, denn es sind schließlich Drogen, die nicht nur die Psyche, sondern auch ganz erheblich den gesamten Körperstoffwechsel beeinträchtigen!

Aber das Verständnis von Gehirn und menschlichem Verhalten könnte, verbunden mit Entwicklungen in der Medikamentenforschung, auch die Herabsetzung der menschlichen Leistungsfähigkeit bewirken – “und möglicherweise in neuen Waffen verwendet werden”, warnt Flower.

Könnte? Man spricht hier so, als wären das alles Forschungen der Zukunft! Genau DAS tun Psychodrogen, insbesondere Neuroleptika, die bereits Mitte letzten Jahrhunderts, wenn nicht früher, bei Patienten zum Einsatz kommen, die menschliche Leistungsfähigkeit herabsetzen (!):

Hirnschwund durch Psychopillen?

Was Medikamente gegen ADHS und Depressionen im Gehirn bewirken, ist wenig verstanden. Mittel gegen Schizophrenie könnten das Leiden, das sie heilen sollen, sogar verschlimmern.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-90638344.html

Psychiater wissen also ganz genau, was sie tun, wie aus diesem Artikel eindeutig hervorgeht, aber sie tun es trotzdem! Sie nehmen die Zerstörung der Persönlichkeit, der Intelligenz ihrer Opfer billigend in Kauf! Man kann also nur zu dem Schluß kommen, dass genau das das Ziel der Behandlung ist!

Auch im Film wird das Opfer, der Vater, als überdurchschnittlich intelligent gezeichnet! Er gewinnt sogar die anonyme Ausschreibung eines 40-Millionen-Projekts! Der Sohn: „So wusste die Jury erst hinterher, wen sie da einstimmig zum Sieger erklärt hatte. Aber wer will schon am Ende sein 40-Millionen-Projekt von einem amtlich beglaubigten Irren bauen lassen?“

Tja, so zerstören sie Menschenleben! Einmal als „Psycho“ abgestempelt, immer „Psycho“…

Unglaublich schon der Ausdruck, der in dem Film des Öfteren fällt! „Psycho“ als Abkürzung für „Psychopath“! Glauben Sie mir, verehrte Leser: Die echten Psychopathen finden Sie nicht als Patienten in den Psychiatrien! Die laufen draußen herum! Was nicht heißt, dass es in Psychiatrien keine Psychopathen gäbe! Aber eben nicht unter den Patienten… Diejenigen, die eine Gefährdung für die Allgemeinheit darstellen, sind diejenigen, die andere dazu zwingen, das Gehirn und die Gesundheit zerstörende Drogen zu schlucken!

Das grundlegende Problem ist, dass die breite Masse keine Ahnung hat, und es deshalb so leicht möglich ist, Menschen (mit Durchblick) für durchgeknallt zu erklären! Auch Psychodrogen sind Waffen, die gegen unliebsame Menschen eingesetzt werden, die es gilt „unschädlich“ zu machen! Vielleicht einfach, weil sie den Durchblick haben?

Die „Normalen“ waren im Film diejenigen, die nicht daran glauben, dass man Gedanken chemisch oder mit elektromagnetischer Energie beeinflussen kann! Wenn Psychodrogen, wie es deutlich in den Beipackzetteln steht, Wahnvorstellungen und Halluzinationen auslösen, dann sollte jeder, der noch einigermaßen in der Lage ist, seine grauen Zellen zum Denken zu benutzen, merken, was hier los ist! Das „Medikament“ macht die Erkrankung! Unzählige alte Leute werden für dement erklärt, wenn sie entsprechende Nebenwirkungen aufgrund von Medikamenten bekommen, zu denen mittlerweile selbst als Schmerzmittel getarnte Psychodrogen zählen wie z.B. Tramadol, Tilidin oder Lyrica! (Soviel dazu, wie Ärzte es heute umgehen können, wenn Sie in Ihrer Patientenverfügung, die eh das Papier nicht wert ist, auf dem sie geschrieben ist, verfügt haben, dass Sie die Verabreichung von Psychodrogen ablehnen…) Passen Sie also gut auf, was sie einnehmen, wenn sie Schmerzen haben, denn es könnte Ihnen passieren, dass sie plötzlich Symptome entwickeln, die sie als „psychisch krank“ oder „dement“ erscheinen lassen… Und die entsprechende Diagnose lässt dann nicht lange auf sich warten! Das geht ganz schnell in deutschen Landen…

Glauben Sie bloß nicht, dass könnte Ihnen nicht passieren! Und stempeln sie einen Menschen, den man mit psychiatrischen Diagnosen verleumdet hat, nicht vorschnell ab! Diese Person ist vermutlich genauso normal oder auch „durchgeknallt“ wie Sie selbst auch! Und die meisten wirklich Durchgeknallten, Psychopathen laufen draußen rum, denn die behandelt man nur äußerst selten! Es sind die ganz besonders Normalen, klar denkenden Menschen mit Durchblick, die Unbequemen, die Sensiblen, Feinfühligen (was keine Schwäche, sondern eine Stärke ist!), die man bevorzugt psychiatrischer Zwangsbehandlung zuführt! Aber wenn Sie selbst eher zu den Durchschnittlichen gehören, dann ist es Ihnen vielleicht sogar ganz Recht, wenn man Menschen die Ihnen überlegen sind, für „psychisch gestört“ erklärt? Genau das sind die psychologischen Fakten zum Ticken des Durchschnittsmenschen, die sich die Psychiatrie zunutze macht!

Psychiatrie ist nichts anderes als ein Instrument, um unliebsame Menschen auszusortieren und zu entsorgen! Und die Filmindustrie unterstützt dieses Instrument tatkräftig durch Filme wie „Hirngespinste“, in denen den Menschen suggeriert wird, dass Psychiatrie“insassen“, wie sie tatsächlich genannt werden, allgemeingefährliche Psychopathen seien und dass es tatsächlich dieses Phänomen der „Wahnvorstellungen“, „Halluzinationen“ gäbe, die man aber jedem (!) Menschen innerhalb kürzester Zeit künstlich besorgen kann, durch Verabreichung von (Psycho-)Drogen!

Patienten, die niemals mit Drogen in Berührung kamen, sind mitnichten gefährliche unberechenbare Menschen! Zu denen wird man wenn überhaupt erst unter der Drogeneinnahme! Aber es gibt auch sehr viele Psychodrogenkonsumenten, die Gott sei Dank nicht zum Amokläufer werden, sondern „nur“ erheblich unter der Einnahme der Medikamente zu leiden haben, denn diese nehmen Einfluß sowohl auf den Gehirn- als auch den Körperstoffwechsel! Neuroleptika beispielsweise führen zu einem Mangel an Dopamin, dem „Glückshormon“! Sie machen also zwangsläufig „depressiv“, was nicht selten in Selbstmord endet! Und dieses Szenario, die Eigengefährdung, ist weitaus häufiger als die Fremdgefährdung, vor der uns der Film Angst machen sollte! Gleichzeitig entspricht ein Dopaminmangel dem Zustand der angeblichen „Parkinson“-Erkrankung, denn genau den hat man bei diesem „Krankheits“bild, welcher aber erst durch die Neuroleptika-Gabe künstlich geschaffen wurde!

Und die Parkinson-Therapie, wenn vielleicht irgendwann diese Diagnose gestellt wird, macht dann aggressiv, und all diese Zustände werden als Symptom der angeblichen Erkrankung interpretiert! Entweder vorsätzlich falsch, denn die Ärzte sollten doch so intelligent sein, mindestens soviel zu verstehen, wie intelligente Patienten auch, oder sind sie gar nicht so intelligent, wie es dem Patienten durch Titel und weißen Wichtigtuer-Kittel suggeriert wird? Ich tendiere dennoch zu Ersterem, weil sie so dumm doch auch nicht sein können, denn so kompliziert sind die Zusammenhänge, die ausführlich in den Beipackzetteln erklärt sind, doch nicht! Aber die sollten die Patienten „auf ärztlichen Rat“ ja am besten gar nicht lesen… Jetzt wissen Sie, warum!

Im Film spricht übrigens in einer Szene der Psychiater aus, dass es keine Tests gibt, um eine (Veranlagung zur) Schizophrenie festzustellen, denn der Sohn befürchtet, er könne die „Krankheit“ vom Vater geerbt haben.

Genau das ist die Wahrheit: Man dichtet Patienten Krankheitsbilder an, die man gar nicht in der Lage ist, durch zweifelsfreie Tests festzustellen! Und das gilt für jegliche angebliche „psychische Erkrankung“!

Durch bildgebende Verfahren sind – wie bei den meisten psychischen Krankheiten – keine Veränderungen im Gehirn der Betroffenen erkennbar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schizoaffektive_St%C3%B6rung

Psychiater wissen noch nicht mal, wie die Drogen genau wirken und ziehen lediglich Schlussfolgerungen aus der Beobachtung der Reaktionen des lebenden Objekts, ich könnte auch sagen des „Versuchskaninchens“… In Wahrheit aber werden künstlich (drogen-)induzierte Symptome als Krankheit gedeutet…

Am Ende des Films sagt der Sohn, dass er eines verstanden habe: Dass sein Vater niemals akzeptieren würde, was mit ihm los ist. Dieser Gedanke hätte ihn umgebracht!

Ja ja, die fehlende „Krankheitseinsicht“! Genau das behaupten Psychiater regelmäßig von den Patienten, die behaupten, nicht „psychisch krank“ zu sein! Da ist dann von fehlender Krankheitseinsicht“, „Compliance“, „Kooperation“ (was die Drogeneinnahme angeht (!), der Begriff fiel auch im Film aus dem Mund des behandelnden Psychiaters) die Rede! Scheinbar ein weit verbreitetes „Problem“, dem Patienten erfolgreich eine „psychische Erkrankung“ einzureden! Wenigstens zeigt das, dass doch noch viele in der Lage sind zu erkennen, dass das Gerede der Psychiater völliger Blödsinn ist und dass die verabreichten Drogen arbeits- und lebensunfähig machen!

Die Sicherstellung der Drogeneinnahme ist essentiell für die Psychiater, denn nur der Patient,der die Drogen konsumiert, entwickelt die Symptome, die es ermöglichen, dem Umfeld (der Familie und jedem anderen) zu suggerieren, dass das Opfer „psychisch krank“ sei!

Und genau aus diesem Grund hat der Gesetzgeber die psychiatrische Zwangsbehandlung in 2011 gesetzlich manifestiert, damit kein Opfer, dass dieser zerstörerischen Behandlung zugeführt werden soll, entkommen kann!

Die in Filmen wie diesem dargestellten Psychiatriepatienten sehen leider niemals so aus, wie echte Patienten nach Psychodrogenkonsum! Mit starrem Blick aus glasigen Augen und mit eingeschränkter Mimik sowie steifen, unnatürlichen Bewegungen! Und nach längerem Konsum werden sie aufgedunsen und aufgeschwemmt, legen erheblich an Gewicht zu und werden geistig immer eingeschränkter! Aber diese Wahrheiten werden uns in den Mainstreammedien verschwiegen! Da werden uns Vorzeigeopfer wie Mollath gezeigt, der selbst in 7 Jahren forensischer Psychiatrie nie medikamentös zwangsbehandelt wurde, obwohl er als gefährlicher Straftäter eingeschätzt wurde und der nach der Entlassung aussieht, als käme er gerade aus dem Erholungsurlaub! Seine Intelligenz und Gesundheit haben sichtbar nicht gelitten! Wenn der Zuschauer einmal sehen würde, wie die wahren Opfer psychiatrischer (Zwangs-)Behandlung nach einiger Zeit aussehen, wäre er schockiert!

Fälle wie Mollath sollen wohl den Eindruck erwecken, dass das alles ja gar nicht so schlimm sein kann, wenn man sich den mehr als eloquenten Mollath, dem die Mainstreammedien sehr viel Sendezeit einräumten, anschaut! Dieser Fall sollte bekannt werden! Unzählige Fälle von Patienten oder auch Opfern der forensischen Psychiatrie werden nicht bekannt, weil diese Menschen keine Lobby haben! Und wenn sie erst kaputt behandelt sind und auch optische und geistige Einschränkungen erlitten haben, dann haben sie gar keine Lobby mehr…

Es hat sich seit den Zeiten der Inquisition nichts geändert! Nur die Methoden haben sich geändert, die heute unter dem Deckmantel der „Hilfe“ und „Fürsorge“ verkauft werden…

Nie war diese Welt so verlogen und hinterhältig wie heutzutage! Mit der Lüge, die dem System in den Kram passt, lässt sich immer wieder gut Geld verdienen, wie auch die Vermarktung solcher Filme zeigt!

Und an die Macher des Films nebenbei bemerkt:

Da sind Ihnen aber zwei erhebliche Fehler unterlaufen!

Erstens ist die Mehrzahl von „Hirngespinst“ „Hirngespinste“ und nicht „Hirngespinster“! Schade, wenn „Filmemacher“ noch nicht mal in der Lage sind, ein korrektes Deutsch zu sprechen!

Und zweitens stellt sich die Freundin des Sohnes in der Szene, als sich die beiden kennen lernen, mit „Franziska“ vor! Später und auch in der Darstellerliste heißt sie dann aber nur noch „Verena“. Sowas sollte eigentlich auffallen, bevor man den (reißerischen) Film vermarktet…

Schauen Sie sich unter meinen weiteren Artikeln zum Thema Psychiatrieunwesen, Mindcontrol und vielen anderen Themen um, und unterstützen Sie meine Arbeit, indem Sie vielleicht den ein oder anderen Artikel bei mir bestellen: Veröffentlichungen